ExtraEnergie GmbH Insolvenz?

Mich erreichen täglich Beschwerden von Kunden der ExtraEnergie GmbH aus Neuss. Die Marke Hitstrom ist mittlerweile verbrannt. Es finden sich tausende negative Berichte in den Foren. Daher setzt ExraEnergie nun auf die Bezeichnung extrastrom12.

Die immer wieder gleiche Botschaft der geprellten Kunden lautet:
“Ich wurde nicht über Preisänderungen informiert. Als ich meinen Unmut zum Ausdruck brachte, bestand ExtraEnergie auf den Vertrag”.

Tatsächlich verschickt ExtraEnergie eine E-Mail mit einem Hinweis über neue Preise. Die neuen Preise sind oft doppelt so hoch wie der vorherige Tarif.
In der E-Mail befindet sich ein Zählpixel. Sobald man eine kaum sichtbare Grafik lädt, weiß ExtraEnergie, dass der Kunden die E-Mail geöffnet hat. Allerdings wird nur der Zeitpunkt der Öffnung, nicht jedoch die IP-Adresse des Anschlusses gespeichert. Selbst wenn Kunden die E-Mail nicht geöffnet haben, besteht ExtraEnergie darauf, dass der Kunden es hätte wissen müssen. Obwohl er die E-Mail gerade nicht geöffnet hat.

Statt Kunden einen Brief zu senden, wird weiterhin auf die Info per E-Mail gesetzt.

Viele Kunden spekulieren bereits über eine Insolvenz der ExtraEnergie GmbH aus Neuss. Denn laut Bundesanzeiger betrug der Verlust des Unternehmens 2010 über 9 Mio. EUR.*

 *Hier wurde fälschlicherweise in einer früheren Version das Jahr 2012 angegeben.
Richtig ist: Der Verlust betrug 2010 genau 9.642.901,41 EUR!

89 Gedanken zu „ExtraEnergie GmbH Insolvenz?“

  1. Sehr geehrte Damen und Herren,
    ich habe Priostrom zum 31.05.2013 per Sonder- kündigungsrecht am 24.04.2013 wegen beträcht- licher Erhöhung des Tarifes gekündigt. Der Bitte um Kündigungsbestätigug wurde nie nachgekom men. Nachdem mein neuer Lieferand mir am 10.05.2013 mitteilte, ich sei noch bis zum 31.05.2014 am Vertrag gebunden, habe ich dem Unternehmen die Einzugsgenehmigung entzogen.

    1. Hallo an alle,

      habe da mal eine Frage. Ich habe die gleichen Probleme miz HitEnergie. Auf einmal haben wir eine Schlussrechnung von über € 400,00. Dagegen haben wir natürlich Widerspruch eingelegt. Darauf wurde natürlich nicht reagiert. Von der eg factory haben wir auch einige Schreiben bekommen. Jetzt haben wir allerdings ein Schreiben der Rechtsanwälte MUTH&FAUST bekommen. Diese fordern jetzt über € 700,00. Was sollten wir jetzt machen? Ich wäre für eure Hilfe sehr dankbar.

      1. Habe in 2Vertragsjahren mit HitEnergie nur kriminelles Vertragsverhalten feststellen können.
        Jede Rechnung war falsch, Mahnungen und Entschuldigungen.Boni wurden verweigert, taggenaue Zählerablesungen wurden angezweifelt. Nun warte ich auf eine Schlußrechnung.- schon seit Anfang Mai, nichts..
        Stattdessen eine Mahnung von diesem dubiosen Anwaltsbüro mit einer Forderung von 170 €, meine Hochrechnung ergibt aber ein Guthaben von ca. 200€.Nun warte ich auf die Anklage.
        Den Prozeß gewinne ich und dann kommt der nächste und den gewinne ich auch. Mein Geld erwarte ich nicht, denn dann steht die Insolvenz im Haus bei Hitenergie. Solchen Verbrechern sollte man das Handwerk legen.
        Vielleicht sollte man ein Internet-Forum machen
        und gemeinsam vorgehen, denn hier werden Tausende betrogen. Fassen wir’s an, ich bin dabei.

  2. Laut Extraenergie (Priostrom) sollte mir eine Email mit Preiserhöhung zugesandt worden sein. Diese Email habe ich nicht erhalten, sie ist im Posteingang nicht zu finden. Auch auf anderen Rechnern, wo ich die Emails lade habe ich nirgends diese Email gesehen. Da ich die Email nicht erhalten habe, konnte ich nicht das Sonderkündigungsrecht wahrnehmen. ExtraEnergie schickte mir mittlerweile gefälschte Lesebstätigungen über den Erhalt dieser Email.

      1. Ich habe auch den Screenshot dieses dubiosen Programmes bekommen was angeblich den Abruf der Preiserhöhung untermauern soll. Einfach lachhaft, sollten Sie das immer noch brauchen einfach melden.

  3. Extrastrom verschleppt vermutlich die Insolvenz. Hatte über Verivox Antrag auf Strompaket gestellt. Bestätigung von extrastrom kam mit überhöhtem Paketpreis.deshalb hatte ich fristgerecht widerrufen. Obwohl nie ein Stromliefervertrag mit Extrastrom zustande kam, haben die uns 8 Tage gegen unseren ausdrücklichen Willen mit Strom beliefert und verlangen nun die Begleichung einer Fantasierechnung mit einem effektiven Strompreis von über drei Euro (brutto). Finger weg!

    1. Meinte 3 € pro kWh! Ich vermute betrügerische Absicht und Insolvenzverschleppung und werde Strafanzeige gegen extrastrom erstatten, wenn die weiter Ihre Fantasiepreise eintreiben wollen.

  4. Mir ist aufgefallen, dass Extraenergie/Hitenergie ihre unrechtmässigen, nicht eintreibbaren Forderungen mit System an das hauseigene Inkassobüro eg-factory abtritt/verkauft.
    Das müssen Millionen sein. Kann es sein, dass auf diese Art und Weise Bilanzen geschönt werden?

    1. Hallo Herr Lohmeier !
      Ich bin Ihnen sehr dankbar, wenn Sie mir einen Nachweis über die Verquickung der Inkasso eg-factory mit der ExtraEnergie
      übermitteln würden .

      mfG

      Kuhn

  5. Hallo zusammen,

    wir waren GasKunde von ExtraEnergie und sind endlich weg. Allerdings gibt es – wie zu erwarten – Ärger mit der Schlussrechnung. Dort werden 4,55 Cent / KWh (Arbeitspreis) berechnet. Vertraglich vereinbart waren 4,33 Cent / KWh mit Festpreisgarantie (die Festpreisgarantie lässt sich der Anbieter auch mit 0,4 Cent/KWh verügten, hab ich leider erst jetzt gelesen) Alles in allem ist das doch Betrug bzw. vorsätzliche Täuschung!
    Mit dem Inkassobüro hatten wir auch schon Kontakt. Den Forderungen haben wir schriftlich widersprochen. Reaktion natürlich keine. Nun warten wir ab … Eine neuerliche Mahnung haben natürlich auf Grund der fehlerhaften Abschlussrechnung auch schon erhalten. Es ist wirklich unglaublich, was die sich alles erlauben

    1. Extraenergie und das hauseigene Inkassobüro eg-factory versuchen mit ständigen Mahnungen und Inkassoschreiben einen erhöhten Zahlungsdruck aufzubauen, um die Kunden einzuschüchtern. Wenn gegen die Schlussrechnung begründet Widerspruch (unbedingt per Einschreiben mit Rückschein) eingelegt wurde, kann eigentlich nichts mehr passieren. Eine streitige Forderung ist weder mahn-noch inkassofähig. Sollte ein gerichtlicher Mahnbescheid oder ein Schreiben eines echten Inkassoanwaltes oder einer Kanzlei kommen, noch einmal widersprechen und das Widerspruchschreiben gegen die Schlußrechnung in Kopie beilegen. Die Berechtigung der Forderung kann Extraenergie dann nur noch durch ein direkte Klage in einem ordentlichen Gerichtsverfahren klären lassen.
      Verkehrt ist es auch nicht, sich einen guten Verbraucherschutzanwalt zu nehmen, der sich mit den Methoden dieser Leute auskennt.

      1. Auszug aus der letzten Mail von ExtraEnergie

        “Das von Ihnen überwiesene Guthaben in Höhe von xxx EUR können wir leider nicht auf die beim Inkasso Unternehmen vorliegende Forderung umbuchen. Ebenfalls kann kein Ausgleich Ihrer offenen Beträge bei uns stattfinden, solange die Inkasso Forderung noch nicht beglichen ist. Bitte überweisen Sie die beiden Posten, damit wir Ihnen Ihr Guthaben auszahlen können.”

        Positiv ist ja, dass sie zu geben, dass wir ein Guthaben haben :)
        Aber das wir erst die fehlerhafte Abschlussrechnung begleichen sollen und dann zusätzlich das Inkassobüro, obwohl wie zu lesen die Rechnung bezahlt wurde, ist schon tollkühn … … und dann erfogt die Rückerstattung. Das ist mal eine kreative Buchhaltung.

  6. Bin Kunde von extraenergie. Alle gemachten Erfahrungen kann ich nur bestätigen. Warum hat noch keiner die Schlichtungsstelle Energie e.V. eingeschaltet?
    Bei mir geht es um die Höhe der monatlichen Abschläge bis zum Ende des Vertrages am 31.05.2014.

    1. Hallo Bruno,

      aus eigener Erfahrung kann ich Ihnen sagen, dass Ihnen da extraenergie kein Stück entgegen kommen wird.
      Vielmehr wird es so sein wie bei uns, dass man Sie -trotz des zu hohen Abschlages- zu einer Nachzahlung am Ende der Vertragslaufzeit auffordert. Dazu wird die imaginäre Preiserhöhung, die via eMail eingegangen sein soll, zu Grunde gelegt …

    2. …habe ich gemacht.

      Die Schlichtersprüche werden seitens extraenergie pauschal abgelehnt.

      Trotzdem an alle: Schlichtungsstelle in jedem Fall einschalten! Den Schlicherspruch kenn man getrost als richtungsweisend für ein evtl. anstehendes verfahren nutze. Außerdem habt ihr den Nachweis, dass ihr aktiv an einer Schleichtung interessiert seid.

  7. Es müssen Tausende von Kunden sein, die von den Machenschaften der Abzockunternehmen der Extraenergie Gruppe betroffen sind.
    Nach meinen Erfahrungen bringt eine Beschwerde bei der Schlichtungsstelle gar nichts, die haben es bei mir seit dem 20.05. bis jetzt zu keinem Ergebnis gebracht. Nicht einmal eine Zwischennachricht. Kein Wunder, wenn sich Herr Samuel Schmidt der besten Zusammenarbeit mit denen rühmt.
    Auch eine e-mail mit Hinweisen an das Bundesministerium für Verbraucherschutz, mit der Anregung, über die vorhandenen Rechtsvorschriften hinaus entsprechende Regelungen zu schaffen, um solche Abzockereien der Verbraucher in Zukunft grundsätzlich auszuschließen, wurde nur nichtssagend beantwortet.
    Also ist grundsätzlich Selbstschutz angesagt.
    Hilfe kann man im Bedarfsfall dabei von guten Verbraucherschutzanwälten erwarten. Das kann billiger werden, als sich einschüchtern zu lassen und den Forderungen der Abzocker nachzugeben.

    Grundsätzlich aber müsste es doch auch möglich sein, eine Gemeinschaftsklage gegen das Unternehmen zu führen wenn sich genügend Leute dafür zusammenfinden.
    Ebenso könnte eine gemeinsame Strafanzeige bei der Staatsanwaltschaft gegen den Geschäftsführer wegen arglistiger Täuschung, Nötigung und Betrugs gestellt werden.

  8. Ich kann allen Teilnehmern beipflichten. Auch wir haben umfangreichen email-kontakt mit ExtraEnergie und eg-factory. Die stellen sich einfach taub, antworten falsch oder gar nicht und gehen auf Sachargumente nicht ein. Die Abschlagszahlungen sind völlig überhöht, so daß regelmäßig hohe Guthaben entstehen. Anträge auf Senkung werden erstmal ignoriert. Wir haben nach 2 Jahren die Kündigung zum 31.07.13. durchgesetzt. Jetzt läuft der Kampf um die nicht berechtigte Schlußrechnung. Wir haben die Information, daß die Vorschläge der Schlichtungsstelle Energie von ExtraEnergie pauschal abgelehnt werden. Nun wurde die Bundesnetzagentur um Überprüfung dieses Unternehmens gebeten. Wir werden weder Inkassoforderungen noch sonstige Mahngebühren bezahlen und bestehen auf der Auszahlung unseres Guthabens. Mit Spannung warten wir seit März auf den regelmäßig angekündigten gerichtlichen Mahnbescheid. Bis heute nichts eingegangen.
    Achten Sie auch bei den Mahnungen darauf, daß Sie einer Weitergabe der Daten an Dritte widersprechen!

  9. Heute haben wir die Info bekommen, das HitGas ja ein Onlineunternehmen sei und deshalb Preiserhöhungen nicht schriftlich mitteilen muss. Um Ausreden sind die wirklich nicht verlegen.
    Ich gehe davon aus, dass wir unser Geld -ungefähr 300 Euro – auch abschreiben können.
    Es ist schade, dass trotz so vieler verprellter Kunden erst jetzt wohl (wie sie schreiben) die Bundesnetzagentur einschreitet.

  10. Es wird höchste Zeit, daß ExtraEnergie überprüft wird. Nachdem wir gegen unsere Abschlußrechnung wegen völlig unberechtigter Inkassokosten Einspruch eingelegt haben, erhielten wir eine korrigierte Fassung. Das Ergebnis: die Stromkosten waren höher und das Guthaben geringer! Die Inkassokosten sind weiter enthalten und der geforderte Betrag wurde höher!!!
    Auch dagegen haben wir Einspruch eingelegt. Nun werden wir gebeten, uns wegen der Inkassokosten mit dem Inkassounternehmen auseinanderzusetzen!
    Das muß man sich vorstellen: ExtraEnergie beauftragt unberechtigt ein Inkassounternehmen und hält sich aus der Kostenklärung raus. Das sei unsere Angelegenheit. Dreister gehts nicht mehr.

    1. Hallo Herr Stadler,

      Sie müssen hier sich hier auch stur stellen. Das war bei uns auch so. Wir haben denen geschrieben, dass wir für deren internen Abläufe nichts können und das sie dies doch bitte selber regeln mögen.

      1. Hallo Alex,

        wir haben dsbzgl. regen mailverkehr. Wir verweisen genau darauf, daß ExtraEnergie den unberechtigten Auftrag an das Inkassounternehmen erteilt hat. Deshalb ist es alleine ihre Aufgabe, die Kostentragung zu klären. Wir werden keinerlei Kosten dafür übernehmen.
        Gestern hat uns eine mail von ExtraEnergie erreicht, daß die Buchhaltung angwiesen wurde, unser Guthaben auszuzahlen. Mal sehen, wie es nun weitergeht. Wir hatten die 4 Wochen-Frist gesetzt, um nach deren Ablauf unverzüglich die Schlichtungsstelle Energie einzuschalten.

        1. Hallo Herr Stadler,

          wir haben die Info bekommen, dass die Info zur Preisanpassung nicht (mehr) in deren System sei und wir eine neue Abschlussrechnung / Rückerstattung erhalten. Man will es kaum glauben …

  11. An alle durch ExtraEnergie genervten:
    Zu lesen ist auf Check24 :
    Die Schlichtungsstelle Energie hat die Bundesnetzagentur gebeten, die Stromanbieter Almado und Extra-Energie auf ihre Leistungsfähigkeit hin zu überprüfen. Wie das Handelsblatt am Montag berichtet, sollen die beiden Stromversorger mit den Zahlungen der Fallpauschalen für die Schlichtungsstelle in Verzug geraten. Die Bundesnetzagentur bestätigte die Überprüfung. Die Stromlieferanten weisen die Vorwürfe zurück. Extra-Energie erwägt zudem, den Verein aufgrund vermeintlich zu hoher Fallpauschalen zu verklagen.
    …..Die Schlichtungsstelle erhebt seit dem 1. Juli dieses Jahres eine zusätzliche Gebühr von 100 Euro für eine erste juristische Einschätzung des jeweiligen Falles und schickt diese an den betreffenden Versorger. Dieser hat im Anschluss die Möglichkeit, das Problem selbst zu lösen. Kommt keine Einigung zustande, werden 300 Euro pro Moderation zwischen dem Verbraucher und dem Stromversorger fällig, 450 Euro kostet die Empfehlung eines Ombudsmannes. Zuvor hatte die Gebühr für die Eröffnung eines Schlichtungsverfahrens 200 Euro und für die Schlichtung 350 Euro pro Fall zu Buche geschlagen.

    München, 24. September 2013

      1. Hallo Dieter Lohmeier: Danke – Diese “Symbiose” der beiden Unternehmen ist mir bekannt. Es scheint, als spielen sich beide die Bälle zu.
        Die Botschaft des Artikels zur Schlichtungsstelle Energie lautet m.E.: Je mehr Kunden die Schlichtungsstelle sowie die Verbraucherzentralen einschalten, desto teurer wird für Extra Energie ihr Geschäftsmodell. Vielleicht kommen dann die Eigentümer und ihr Geschäftsführer zum Nachdenken über die Geschäftspraktiken.

  12. Auch wir gehören zu den geprellten Kunden bei Hit Energie / Extra Energie und deren Partnerfirma EG Factory GmbH. Ein Verfahren der Bundesnetzagentur für Verbraucherschutz gegen alle drei genannten Firmen wäre durchaus sinnvoller, da diese Firmen durch Ihre durchaus vorsätzlich, bewußte, betrügerische Arbeitsweise gegen mehrere Kriterien des Vertragsrechts verstoßen.
    Ein verpflichtender Informationsfluss zu Preiserhöhungen bzw. Veränderungen von Arbeits- und Brennwerten Seitens des Lieferanten in schriftlicher Form erfolgt bei diesen Firmen nicht.
    Ich nenne hier bewußt alle drei Firmen, da diese Firmen ein sehr enges Arbeitsverhältnis zueinander haben. Die Arbeitsmethode dieser Firmen ist klar strukturiert. Man erkauft sich den Markt dank Verifox und Check 24 und schließt Verträge über Lieferleistungen ab.
    Im Fließtext nicht klar ersichtlich erhält man als Kunde dann Informationen über folgende Möglichkeiten und Eventualitäten. Klar definiert ist aber die Liefermenge und Vertragslaufzeit. Bitte dabei den Neukundenbonus und die Preisgarantie nicht vergessen. Diese beiden Sachen sind auch Bestandteil des Angebotes und des Vertrages.
    Die Irreführung beginnt bereits im Vergleichsportal, in welchem man den Kunden ein Saubermann-Image vortäuscht. Preisgarantie bietet Sicherheit und der Preis ist garantiert günstig. Man möchte als Kunde Energie günstig wie möglich und sicher wie möglich. Bewußt haben wir uns deshalb bei der Suche nur auf Verträge mit einer Preisgarantie und einem für uns günstigen Preis orientiert.
    Der Button “Enter” für den Vertragsabschluss ist schnell gedrückt.
    Deshalb ist es für uns nicht nachvollziehbar, wie diese Firmen eine Prüfung in diesen Portalen überhaupt bestehen konnten.
    Aus Fehlern lernt man. Oder aus dem Schaden wird man klug.
    Wichtig, bei allen Vorgängen ist die schriftliche Information Seitens des Verbrauchers. Egal wann und warum man eine Rate einbehält bzw. reduziert. Es bedarf immer der schriftlichen Information an den Lieferanten. Vertragsrechtlich hat man auch als Privatkunde die Möglichkeit, diese Firmen in Verzugshaftung zu setzen. Das haben wir getan, indem wir dieser Firma den Preis unseres neuen Lieferanten laut Vertrag übermittelt haben. Vorher haben wir und unsere neuer Lieferant aber den Vertrag bei Hit Energie / Extra Energie fristgerecht gekündigt. Leider konnte Hitenergie und der Rest der Firma die Kündigung nicht durchführen, da diese laut Ihren Angaben nicht fristgerecht eingegangen ist. Da wir die bewußte Verzögerung unserer Jahresabrechnung vom ersten Lieferjahr bereits kannten, haben wir die zwei letzten Abschlagszahlungen einbehalten. Aus Gründen der Sicherheit haben wir den Liefervertrag mit einem möglichen Mehrverbrauch von 5000kWh abgeschlossen. Der Einbehalt der beiden Raten ist somit unser Guthaben aus dem laufenden Geschäftsjahr.
    Ein Grund zur Panik entsteht bei uns auch nicht beim Erhalt der Post von dem registrierten Inkassodienstleister EG Factory aus Chemnitz. Hierbei handelt es sich um ein Callcenter mit stark eingeschränkter Qualität. Falschaussagen dieser Firmen und deren Mitarbeitern per Telefon bzw. im Schriftverkehr beweisen um so mehr betrügerische Hintergründe.
    Da sich allein die Geschäftsführer einer GmbH für die Aussagen und Tätigkeiten ihrer Mitarbeiter nach Aussen voll verantworten müssen, brauchen sich vorerst die Mitarbeiter dieser Firmen keine Gedanken machen.
    Gedanken machen, sollten sie sich trotzdem, da wir diesen Firmen, Strafanzeigen und Mahnbescheide vom ganzen Herzen wünschen.
    Erwartungsvoll sehen wir nun einem gerichtlichen Mahnverfahren von diesen Firmen entgegen.
    Da unsere Zahlungsweise und Jahresabrechnung vertragskonform abgeschlossen wurde, könne wir uns nun auf die nächste Runde freuen.

  13. habe meine rechnung von hitgas erhalten und man eröffnete mir für das kommende belieferungsjahr einen 50% höheren preis………ich bin fassungslos!
    eine email mit der preiserhöhung soll angeblich in meinem postfach sein, die habe ich “schwachkopf” nie gelesen bzw. geöffnet!
    meine frage ist: kann ich von meinem sonderkündigungsrecht gebrauch machen, weil ich erst die erhöhung auf meiner rechnung wahrgenommen habe?
    für eine antwort wäre ich dankbar!

    1. Hallo Dirk Brozulat,

      es sind beim Sonderkündigungsrecht unbedingt Fristen einzuhalten. Schauen Sie in die Rechnung und die entsprechenden Klauseln dazu. Aber keine Zeit verlieren – Sonderkündigungsrecht in Anspruch nehmen, Kündigungsbrief mit entsprechender Begründung und Hinweis auf die Rechnungsinformation zur Preiserhöhung schreiben, Einschreiben mit Rückschein als Beweis ist sehr ratsam.

      Ausführliche Informationen sind abrufbar:

      http://www.gastip.de/rubrik2/20003/Gaspreiserhoehung-Sonderkuendigungsrecht-wahrnehmen.html

      Viele Erfolg

    2. Hallo Dirk Brozulat,
      sofort Sonderkündigung wegen Verletzung der Mitteilungspflicht und Unbilligkeit der Preiserhöhung aussprechen. Ausserdem sofort die Einzugsermächtigung zurückziehen. Grundsätzlich per Einschreiben mit Rückschein. Danach Konto regelmäßig kontrollieren. Wenn danach widerrechtlich abgebucht wird, Rückbuchung veranlassen. Die besagte e-mail ist, wenn sie überhaupt geschickt wurde, widerrechtlich und keine ordnungsgemäße Preisankündigung. Wir haben es mit Betrügern zu tun. Die wissen ganz genau, dass ihr Geschäftsgebahren unseriös ist. In der Folgezeit wird man Sie mit Rechnungen, Mahnungen und Inkassoschreiben und Drohungen mit Gerichtsverfahren und einer Wirtschaftsauskunftsdatei bombardieren. Damit soll Zahungsdruck aufgebaut werden, um Sie einzuschüchtern. Alles nur Drohungen. Nerven bewahren und Widerspruch einlegen. Und bloß nichts bezahlen. Aus einem gekündigten Vertrag können die keine Forderungen stellen. Und eine bestrittene Rechnung ist weder mahn- noch inkassofähig. Das ist Rechtslage. Wenn die irgendwann merken, das bei Ihnen nichts zu holen ist, kommt von dort eine Kündigung. Der Schlußrechnung dann ebenfalls widersprechen. Evtl. Gegenrechnung für Aufwandsentschädigung u. dergleichen (Aufrechnung gem. § 387 BGB) mit Zahlungstermin stellen.
      Gute Tips erhalten Sie auf der Homepage von der Rechtanwaltskanzlei Hollweck in Berlin. Ich habe diese Erfahrungen mit Hitstrom/ Extraernergie hinter mir.

  14. hi, ich habe leider bei Extraenergie ein Stromvertrag ab 30.09.2013 abgeschlossen, nun lese ich das hier alles. Post habe ich von denen nie bekommen. Online über ein Portal abgeschlossen. Nun wurde der erste Abschlag abgebucht und ich wollte mich einloggen. Geht nicht, logindaten nicht vorhanden. Post vom örtlichen Stromversorger habe ich auch bekommen, die wollen auch Geld von mir.

    Was soll ich machen. Kann ich kündigen und zum örtlichen Stromanbieter wechseln.

    1. Hallo Frank,
      zuerst sollten Sie beim Netzbetreiber telefonisch nachfragen, wer sie beliefert und ob, bzw. wann dort ein Wechsel vermerkt ist.
      Lassen Sie sich das dann möglichst schriftlich bestätigen.
      Danach entsprechend handeln. Darüber hinaus sollten Sie sicherheitshalber sofort bei Extraenergie die Einzugsermächtigung zurückziehen. Die Kommunikation mit denen sollte grundsätzlich per Einschreiben mit Rückschein erfolgen. (Von e-mails, normalen Briefen und telefonischer Kontaktaufnahme mit dem Servicecenter kann man nur abraten) Eine ständige Kontrolle Ihres Kontos ist danach ratsam, da die sich auch gerne ohne Ermächtigung bedienen. Sollten sich bei Extraernergie Unregelmäßigkeiten zeigen, haben Sie einen Grund, wegen des damit verbundenen Vertrauensverlustes eine außerordentliche, sofortige Kündigung nach § 314 BGB auszusprechen. Den Rest können Sie in meinem Beitrag vom 12.10. 2013 nachlesen.
      viel Glück und gute Nerven!

      1. Hallo Dieter Lohmeier,

        ich kann der Argumentation nur zustimmen. Wir haben es genauso gemacht. Dazu gehören wirklich gute Nerven.
        Noch eine Ergänzung: Es werden Mahnungen und Inkassoforderungen kommen – regelmäßig widersprechen und untersagen, die Daten an Dritte (z.B. Schufa etc) weiterzugeben. Es dürfen gem. § 28 BDSG keine Daten weitergegeben werden, wenn einer Forderung widersprochen wurde.

  15. Information an alle hier schreibenden Extra Energie Kunden:

    Heute habe ich die Vergleichsportale Verifox und Check24 auf dieses Forum aufmerksam gemacht und Ihnen das erlebte unlautere Geschäftsgebaren dieses Unternehmens mitgeteilt. Da beide Portale das Unternehmen listen, sollten sie sich auch mit den Folgen eines Wechsels zu diesem Unternehmen befassen

  16. hallo zusammen,
    für den moment danke ich allen für ihre hilfe!
    herrn lohmeier und herrn stadler danke ich besonders, es war für den moment sehr hilfreich…..danke!

  17. Hallo zusammen.

    Wir werde seit dem 01.01.2013 beliefert (Paket 2.200 kWh für 495,00 Euro brutto bei monatlicher Zahlweise und 24 Monaten MVLZ und 24 Monaten Preisgarantie – und das bei 100 % Ökostrom). Die Erhöhung der EEG-Umlage per 01.01.2013 wurde uns nicht belastet (Vertragsabschluss war Anfang Oktober 2012, als die EEG-Umlagenerhöhung für 2013 noch nicht offiziell war). Jeden Monate wurde pünktlich der Abschlag (45,00 Euro) abgebucht. Nach den Kommentaren hier sind wir sehr gespannt, ob mit der ersten Jahresrechnung alles klappt. Haben uns bewusst für extraenergie entschieden, da der Preis (monatliche Abschlagszahlung) unschlagbar war – selbst dann, wenn der Bonus über 25 % im ersten Jahr nicht gezahlt werden würde. Zunächst jedoch sind wir gespannt, ob die EEG-Umlagen-Erhöhung für 2014 an uns weitergegeben wird. Wobei wir ehrlicherweise selbst dann noch sehr günstigen Strom hätten (Erhöhung um 0,963 Cent * 2.200 kWh = 21,19 €). Wir haben eher das Problem, dass wir hochgerechnet bis zum 31.12. nur auf 2.000 kWh Verbrauch kommen und uns in den nächsten Tagen einen Öl-Radiator von Freunden leihen, um die Wohnung mit Strom anstatt der klassischen Heizung warm zu halten :)!

    1. Hallo TapsISchnapsi,

      das klingt ja durchaus positiv. Die besten Wünsche, daß es mit und nach der Jahresabrechnung so weitergeht. Wir hatten im ersen Jahr auch diese Erfahrung und waren pro gestimmt. Das hat sich leider verändert. Übrigens haben wir zwischenzeitlich die Auseinandersetzung mit ExtraEnergie und eg-factory als deren Inkassounternehmen geklärt und beendet. Wir haben uns geeinigt, daß sämtliche Kosten storniert werden, wir keine weiteren Schritte unternehmen und das Guthaben ausgezahlt wird. Dies als Info für alle TN.

      Beste Grüße

  18. Nach langem Hin und Her bekommen wir jetzt (an sich) über 300 Euro zurück erstattet. Nach anfänglicher Forderung seitens Extraenergie. Allerdings ziehen sie davon nochmals ihre Inkassokosten und eine Rechnung doppelt ab … Ich weiß allerdings nicht, ob ich da noch mal gegen vorgehen soll.

    Tipp: Wenn Extraenergie behauptet, eine Preiserhöhung wäre via Mail zugesendet worden und vom Nutzer geöffnet worden, einfach mal nach der IP-Adresse des betreffenden Rechners fragen …

    1. Hallo Alex,

      zunächst ist das zu erwartende Guthaben ja schon einmal positiv zu sehen. Allerdings sind die noch gegengerechneten Kosten (Inkasso, doppelte Rechnung) durchaus zu hinterfragen. Bei uns war die Schlußrechnung so ähnlich aufgeschlüsselt.
      Wir haben Einspruch eingelegt. Dazu haben wir eine Aufstellung unserer Forderungen (bezahlte Abschläge, Guthaben etc.) aufgeschlüsselt und an ExtraEnergie mit einer 4 Wochenfrist (notwendig als Vorlauffrist zur Einschaltung der Schlichtungs-stelle Energie) gesendet. Wir haben die Begleichung aller aus Mahnungen und Inkassoforderungen entstandenen Kosten abgelehnt. Innerhalb der 4 Wochenfrist war alles ohne weitere Kosten erledigt und das Guthaben überwiesen. Wir hätten ohne weitere Diskussion die Schlichtungsstelle – mit wesentlich höheren Kosten für das Unternehmen – um Klärung gebeten.
      Dies war nicht mehr notwendig.

      1. …. ich glaub, die Mühe mache ich mir nicht mehr. Wir haben rund 340 Euro nach langem, langem Kampf zurück bekommen und ich bin froh, dass ich mit dieser Firma nichts mehr zu tun haben werde.

        Bei mir/uns ist die Erkenntnis gereift, dass wir lieber etwas mehr für Strom und Gas bezahlen, dafür aber bei einem soliden, etablierten Anbieter Kunde sind.

        In diesem Sinne wünsche ich allen, die noch mit dieser Firma zu tun haben, einen langem Atem und Durchhaltevermögen!

  19. Achtung, aufpassen:
    Es wurde augenscheinlich ein neues Unternehmen unter dem Namen -EVD Energieversorgung Deutschland – gegründet, dessen Anschrift identisch mit der des Inkassounternehmens -eg factory, Chemnitz ist. Ebenso ist der Geschäftsführer identisch. Also jetzt eine neue Masche zu versuchen Kunden zu ködern!

  20. Hallo zusammen,

    hat in dem Zusammenhang Strom- und Gaslieferung durch die Extraenergie GmbH (Vertrag wurde mit Hit-ENergie geschlossen) bereits jemand mit dem RA-Büro Muth+Faust Erfahrungen gemacht. Die Schreiben im Namen der Extraenergie GmbH und stellen Kosten zusammen, welche vorn und hinten nicht nachvollziehbar sind, geschweige denn beim simplen Addieren der aufgeführten Verbrauchswerte zzgl. der monatlichen Grundbeträge zu den aufgeführten Kosten führen. Hier werden Forderungen aufgestellt, welche keineswegs nachprüfbar sind. Die Forderung übersteigt die Summe der Kosten und geleistete Abschläge sind überhaupt nicht berücksichtigt. Hoffe, dass ich hier nicht allein bin…

    1. Verbraucherforum Oldenburger Münsterland e. V. i. G.
      49377 Vechta – Theodor Heuss Str. 66 – Telefon 04441/6700 – Fax 04441/9517981 – http://www.vomev.de

      Wichtige Mitglieder und Presseinformation
      18.11.2013 – v. i. d. P.: Y. Voss, s. o.

      Größte Vorsicht vor Schreiben von einer Rechtsanwaltskanzlei im Namen der Firma Hitenergie und Folgeunternehmen!!!
      Uns wurde ein Schreiben der Rae Muth und Faust aus Aschaffenburg vorgelegt, in welchem im Namen der Firma HItENERGIE eine Forderung geltend gemacht werden soll. Dies geschieht in zumindest recht eigenartiger Form. So enthält das Schreiben recht unverhüllte Drohungen. Der Schriftsatz inkl. der Unterschrift stammt aus einem Drucker und wurde per Normalbrief zugesandt.

      Interessant sind dazu einige Hinweise:

      So handelt es sich in diesem Falle um einen Vertrag, welcher bereits vor einem halben Jahr beendet wurde. Seitens der Fa. HITENERGIE wurden dazu keine konkreten Forderungen angemeldet. Die von der Firma vorgelegte Rechnung wurde vertragsgemäß beglichen. Die nunmehr erhobene Forderung entspricht genau dem Bonusbetrag, der vertraglich vereinbart und in Anrechnung gebracht wurde. War die Bonuszusage nur dazu gedacht einen Vertrag abzuschließen und später diese auf diesem Wege zu verweigern?-

      Weiter ist von Interesse, dass das Schreiben ein Datum vom 12.11.2013 trägt, einen Poststempel vom 15.11.2013 und am 18.11.2013 eingegangen ist. Als Zahlungsfrist wurde wird der 22.11.2013 gesetzt. Eine Frist, die völlig jeglicher rechtlicher Praxis zuwiderläuft. Alleine dieses Verhalten sollt einen schon mehr als nachdenklich stimmen.

      Zudem gibt es noch zwei Auffälligkeiten bei dem Schreiben. Einerseits wird nicht von einem Aktenzeichen gesprochen, sondern es wird mit einem als unserem Zeichen 2013 00001234 (eine sehr auffällige Zahlenkombination) deklarierten Schreiben gearbeitet. Beides ist nicht gängige Praxis in seriösen Anwaltskanzleien.

      Und andererseits als krönender Abschluss noch der Hinweis, dass es eine telef. Auskunft zur Sache gibt unter der Nummer 0900 5 07356 mit dem Gebührenhinweis, dass 2,99 Euro an Gebühren entstehen (pro Minute?).

      Hier sollten Betroffene sich in unserer Geschäftsstelle oder von einem Anwalt beraten lassen. Auf keinen Fall so zahlen. Es bleibt abzuwarten, ob sich die Polizei oder die Staatsanwaltschaft dieser Verfahrensweise annimmt.

  21. Auch wir sind bei Prio. hatten in 2013 einen Mehrverbrauch, bedingt durch Wasserschaden und damit eingesetzte Trocknungsgeräte (1400 kwh). Auf der Rechnung des ausführenden Unternehmens steht extra “zur Vorlage beim Stromanbieter”. Prio hat mal eben die Abschläge um 65 % erhöht und zweifelt die Echtheit der vorgelegten Dokumente an. Was ein Sauladen. Anfragen werden per email eigentlich recht schnell beantwortet, noch schneller werden sie, wenn man die Einzugsermächtigung wiederruft, dann sind auch noch 5 % “Extra” fällig. Ich hoffe, es kommt bald eine Erhöhung, damit ich kündigen kann. Sind derzeit im 2. Belieferungsjahr…

  22. Auch wir bekamen heute Post von den Rechtanwälten Muth & Partner aus Aschaffenburg. Ebenfalls mit einer Kostenzusammenstellung die absolut nicht nachvollziehbar ist. Und uns bis Juni 13 bei EnergieStrom führt, obwohl wir seit ca. 2 Jahren unseren Strom wieder von EnBW beziehen. Achja bis vor einem Jahr hat sich auch regelmässig eg factory aus Chemnitz gemeldet. Nachdem wir wiederholt widersprochen hatten, war dann plötzlich Ruhe….eben bis heute! Wer kann ähnliches berichten? Wie soll man da reagieren?

  23. Haben heute auch Post von Muth & Faust bekommen.

    Kurz meine Geschichte: Wechsel angeleiert, kurz danach – noch vor Belieferung – kam die erste Erhöhung per versteckter Mail O-Ton “Alles wird teurer, wir nicht” unten der Hinweis sich ins Kundenkonto einzuloggen. Später wurde klar: Die Preiserhöhung wurde nur ersichtlich wenn man sich eingeloggt hatte. Erste Frist, wenn auch fragwürdig verpasst. Nächste Erhöhung kurz vor Belieferungsbeginn. Vertrag direkt gekündigt. Kündigung abgelehnt – Überraschung.
    Hitstrom hat danach auch die Kündigung am Ende des ersten Belieferungsjahres als zu spät abgelehnt.
    Die Jungs haben mir, ohne das ich mich wehren konnte, 2 Jahre Strom geliefert – und ich habe nicht eine kwh bezahlt. Fragt mal die seriösen Lieferanten wann die den Hahn abdrehen wenn man nicht zahlt.

    Bin seit Ende 2012 kein Hitsromkunde mehr, im Juni kam denn das erste Mal die eg Factory und nun just heute kamen dann Muth & Faust.

    Ich machs wie immer: Ich scanne das Ding ein, schicks meinem Anwalt und vermutlich sagt der wie immer: Wir warten ganz entspannt auf die Klage.

  24. Achja, falls es noch nicht auf kam: EVD (wahlweise mit dem Bundeslandzusatz) ist gerade bei verivox schwer im Kommen – zufällig ist der Geschäftsführer bei denen ein gewisser Thomas Stiegler, seines Zeichens auch Geschäftsführer von eg factory.

  25. Habe ebenfalls Post von Muth & Partner bekommen. Anscheinend fehlen denen seriöse Mandanten, sodaß sie ihr Salär mit Forderungeneintreibung bestreiten müssen. Ich habe ihrer Forderung widersprochen. Sie mögen mir doch bitte einen gerichtl. Mahnbescheid zukommen lassen.
    Ach ja, die sind als Anwaltskanzlei (auf Anforderung) verpflichtet, eine Vertretungsvollmacht vorzulegen.
    Wenn der vermeintliche Schuldner diese nicht erhalten hat, sind deren Schreiben so wichtig wie wenn Tante Emma eine Geburtstagskarte schickt.

  26. scheint heute der große Tag dieser Rechtsanwaltskanzlei gewesen sein.Hab heut auch Post bekommen.

    Das extra Energie und eg factory ein Haufen ist, der ab dem zweiten Jahr geziehlt nur ans Abzocken denkt, ist mittlerweile vielen klar.
    Das die am 1.3.13 neu gegründete RA-Kanzlei gegründet wurde und diesen Haufen vertritt, passt gut ins Bild.

    Ich warte nur wieder darauf,das die Flex Strom ünd Flex Phon Brüder wieder unter neuem Namen durchs Land ziehen.

    Eigendlich ist diese Art von Abzocke jahrelang bekannt. Umso schlimmer ist wie der Staat und andere Gremien darauf reagieren.
    .
    Für mich sind Prio.- Extra oder wie auch immer
    die ganzen Handlanger heißen Kleinkrimminelle.
    Hier wird geziehlt versucht, ab dem zweiten Jahr Menschen einzuschüchtern und zu erpressen.

    Also lasst Euch bitte nicht ohne wirklichen Grund einschüchtern.
    Sonst ist Tür und Tor dieser Willkür geöffnet.

    P:S genau mit EVD scheint sich das Nächste Übel breitzumachen. Es ist mir schon vorm vierteljahr aufgefallen, mit diesem Herren.

    Das ist die sogenannte Energiewende, die mit wirklicher sozialer Marktwirtschaft nichts zu tun hat.Lachhaft diese Energiepolitik und die Pflicht des Staates,den Bürger vor Abzocke und Willkür zu schützen.

  27. Hallo meine Lieben,

    auch ich habe heute Post der Anwaltskanzlei Muth & Faust bekommen. Grandios finde ich, dass ich ein Zahlungsziel bis zum 22.11.2013 bekommen habe. das Schreiben soll vom 12.11.2013 sein. HILFE. Was kann ich denn noch machen?

    Zu meinem Fall. Ich habe wg. Wohnungswechsel der Firma ExtraEnergieGmbH im letzten Jahr gekündigt. Nachdem die nicht auf meine Kündigung eingegangen sind, habe ich die Einzugsermächtigung widerrufen. Dann haben die mir gekündigt. War richtig toll, da der neue Mieter seinen Gasanschluss die ganze Zeit nicht anmelden konnte. Wir haben aber ja abgelesen und dann ging das 3 Monate später. Voll peinlich.
    Jetzt kommts: Die Firma Extraenergie hat mir natürlich auch Inkassoschreiben geschickt, bis ich deren Buchhaltung und das inkassobüro darauf hingewiesen habe, dass man sich hier um 40.000 kwh verrechnet hätte, ja richtig, 40.000 kwh. Dieses grenzt für mich an Betrug. Des weiteren hätte man hier Zahlungen “vergessen” und habe denen eine einfache Exel tabelle übersandt.

    Jetzt wurden alle Rechnungen storniert und siehe da, ich habe sogar noch ein Guthaben in Höhe von 2.312,92 €, welches mit den beiden Inkassoschreiben und Forderungen verrechnet wurde, so dass ich jetzt 769,67 € zahlen soll. MERKEN DIE NOCH WAS?
    Die zu Unrecht erstellten Inkassoforderungen werden nicht zurück genommen, obwohl man jetzt alle Rechnungen storniert hat. Man will mich hier um mein Geld bringen und ich soll noch drauf zahlen.

    Habe langsam keine Kraft mehr. Kann mir jemand Tipps geben???

    1. Hallo Antje,
      steig mit in unser Boot.
      Wir ringen die Kriminellen nieder.
      Bereite gerade eine Anzeige an die Staatsanwaltschaft Düsseldorf vor. Aber man muß eine ehrliche Haut sein, sonst wartet kein Erfolg!

  28. Hallo Antje,

    im Zweifel lässt dich am Besten von einem richtigen RA beraten.

    Ich habe meinen Brief an meinen RA weitergleitet und direkt mal angefragt ab wann man dem Unternehmen was kann weil die meine Daten ja offensichtlich ziemlich inflationär verwalten. Erst ExtraEnergie, dann ein vermeintlicher Forderungsabtritt an eg factory und jetzt ein dubioser Anwalt der die Forderungen von ExtraEnergie, die eigentlich schon an eg factory übergegangen sind, einfordern will.

    Mein Tipp an alle die gerne ärgern:
    Schreibt eine kurze freundliche Mail an die Sparkasse Aschenaffenburg und weist sie darauf hin das ihr Kunde, der RA Muth & Faust, tausendfach zweifelhafte Mahnschreiben im Namen der ExtraEnergie versendet und deren Name auf jedem dieser Schreiben auftaucht. Selbstverständlich wollt ihr nur die Sparkasse davor warnen mit in eine Sache gezogen zu werden die in TV und Internet seit geraumer Zeit die Runde macht und allg. als betrügerisch angesehen wird.

    Wenn die Sparkasse clever ist, das sind die meisten, kündigt sie denen das Konto ;-)

  29. Hallo!
    Auch ich habe ein Schreibenvon dieser Kanzelei erhalten.Ich habe nach der letzten Abrechnung2012 die überhöhten Abschläge nicht gezahlt.(hatte eine Gutschrift die verrechnet wurde)Habe gekündigt,wurde nicht anerkannt.Ich habe die Einzugsermächtigung wiederrufen und jeden Monat nachweislicheinen einen etwas niederigen Abschlag gezahlt.Bekam eine Schlussrechnung mit einer Fordrung von26,85 Der Anwalt fordert mich auf Abschläge und Rüchrufgebühren zuzahlen.Denke nicht dran.Bin seit dem 1.Okt bei meinem alten Anbieter und hoffe das man Hitstrom bald den Strom abstellt.

  30. Die Anwaltskanzlei Muth & Faust hat offensichtlich das Geschäftsgebaren von eg-factory voll übernommen.
    Ein Fall für die Anwaltskammer.

  31. Schaut Euch doch einmal Eure Rechnung des 2. Bezugsjahres oder die Schlußrechnung genau an.
    Beim mir wurde nach dem ersten Bezugsjahr 2011/2012 in der Jahresrechnung für das kommende Jahr 2012/2013 ein höherer Arbeitspreis verlangt. Ok, habe ich akzeptiert in der Annahme, dass darin die Öko-Option von 1 Cent/kWh und die Preisgarantie von 1 Cent/kWh enthalten ist. Mitnichten. In meiner Schlußrechnung nach Kündigung wird das obendrauf geschlagen. Das verstößt m.M. nach gegen die Preisangabenverordnung §1 und §3, dem Endverbraucher alle Kosten, einschl. Abgaben und Steuern, im Arbeitspreis anzugeben.
    Über Feedback freue ich mich.

  32. extraenergie und kein Ende!
    Gleich zweimal in unserer Familie haben Muth & Faust am zugeschlagen mit Zahlungsaufforderung.bis 29.11.2013. In einem Fall sogar, obwohl der Fall seit September durch Klage gegen ExtraEnergie gerichtsanhängig ist, am Gericht und Anwalt vorbei direkt an uns!
    Was noch auffiel:
    Reine Abzocke, falls telefoniert wird, mit einer gebührenpflichtigen 0900er Nummer, 2,99 Euro pro Minute,
    Beide Schreiben absolut identisch im Wortlaut, nur die Daten und Zahlen wurden eingefügt. Das heißt, die haben sogar ein Formular für diese Abzocke entworfen. Wer trotzdem telefonieren will, der soll die Kanzlei unter der Nummer 06021 625690 anrufen. Diese Nummer ist im Schriftverkehr mit unserem Anwalt angegeben.
    Im neuesten Schriftsatz an das Gericht hat unser Anwallt deutliche Worte gefunden “Die Beklagte (ExtraEnergie) wird auf ihre prozessuale Wahrheitspflicht ausdrücklich hingewiesen.” Und an anderer Stelle:des Schriftsatzes: “Die Beschwerden der Kunden der Beklagten dürften zahlreich sein. und landen nunmehr bei der Prozessvertreterin der Beklagten. Diese drucken auf Aufforderungsschreiben nunmehr eine 0900-Nr., also eine gebührenpflichtige Telefonnummer auf, die Kosten in Höhe von 2,99 Euro pro Minute verursacht. Der Unterzeichner erspart sich an dieser Stelle jegliche Kommentierung.”
    Vielleicht ist die Idee, an die Sparkasse Aschaffenburg zu schreiben, gar nicht so schlecht. Dann bitte aber gleich die Commerzbank Aschaffenburg mit einschließen: Dort hat die Kanzlei ihre normale Bankverbindung laut Briefkopf.

  33. Hallo,
    bin völlig aufgelöst von dem was ich hier gelesen haben.
    Bin seit 01.10.2013 bei Extraenergie mit Strom und Gas.
    Alles fing an, dass sie 60 % mehr monatliche Abschlagszahlungen von mir wollten als bei meinem vorherigen Anbieter, und da habe ich noch einiges zurückbekommen.
    Wie soll ich nun weiterverfahren? Die Schlichtungsstelle habe ich schon eingeschalten, soll ich gleich kündigen? Wenn ja auf welches Datum? Habe einen Jahresvertrag abgeschlossen.
    Vielen Dank schonmal ….

  34. Hinter dem ganzen betrügerischen Geschäftsgebahren von Extra-Energie und seinen Ablegern steckt offensichtlich Mordechay M. Ben-Moshe, Geschäftsführer der GLOTEC – Ventures GmbH in Neuss, gleiche Adresse wie Extra-Energie. Dieser saubere Herr soll angeblich früher schon mal eine ähnliche Masche im Telekommunikationsbereich abgezogen haben.

  35. Also ich werde jetzt erstmal garnicht auf das Schreiben von Muth & Faust reagieren. Habe ich beim ersten Schreiben von eg-factory genauso gehandhabt. Dann war erstmal für 2-3 Monate Ruhe. Und dann sehen wir mal weiter…dann werde ich wohl erstmal Widerspruch einlegen, und beim Dritten Schreiben mit Strafanzeige drohen. Danach war bei eg endgültig Ruhe. Ich denke doe versuchen soviel wie möglich abzuzocken, von Unwissenden oder Ängstlichen, die eben einfach bezahlen. Und die Übrigen werden eben irgendwann aussortiert…. In diesem Sinne erstmal allen eine schöne Weihnachtszeit….!!!

    1. Hallo Rainer,
      habe gleiche Schreiben von eg factory Gmbh und diesen dubiosen Un-Rechtsanwälten erhalten. Werde garnicht reagieren, diese Post kommt nicht mal eingeschrieben.
      Die gehen doch auf “Dummenfang ” aus.
      Hoffe, daß bald Post vom Gericht kommt, dann wird ich sie mir hernehmen.
      Formuliere gerade eine anzeige an die Staatsanwaltschft Düsseldorf. Verfüge über die Adresse.
      Aber nur Ehrlichkeit wird zum Erfolg führen.

  36. Hallo, habe ebenfalls Probleme mit extranergie. Kann mir jemand sagen, was die richtige Emailadresse von denen ist? Ich habe 3:>Service@extraenergie.comservicestrom@extraenergie.comservice@priogas.de<. Es geht hier eigentlich nur um die Meldung einer Änderung der Bankverbindung.
    Die erste Adresse habe ich von einem Schreiben von denen, die zweite haben die mir telefonisch mitgeteilt und die dritte schließlich von einer Email von denen. Da schreiben die auch, dass meine Email an die erste Adresse nicht angekommen ist ( sie kam aber auch nicht als unzustellbar zurück), die zweite hat offensichtlich funktioniert, da die Kontodaten lt. mail von denen geändert wurden. In dieser Bestätigungsmail schreiben die, dass die richtige Adresse die dritte sei, abgesendet wurde aber von der zweiten Adresse.

  37. Nachstehende Aktivitäten von Extraenergie und seinen Ablegern ( Hit, Prio u. vermutlich auch bald EVD ) haben strafrechtliche Relevanz und sollten somit bei der Polizei /Staatsanwaltschaft zur Anzeige gebracht werden:
    – Versendung der besagten Trick-e -mail mit Ankündigung von Preisstabilität und im Fließtext versteckter Erhöhung des Arbeitspreises. (arglistige Täuschung und versuchter Betrug)
    – Ablehnung der Sonderkündigung mit Begründung bezogen auf den Erhalt der o.g. Trick-e-mail und einen dort vorliegenden hauseigenen Zugangsnachweis. (versuchter Betrug)
    – Abbuchung vom Konto des Kunden trotz Entzug der Einzugsermächtigung und vorheriger Bestätigung der Änderung des Zahlungsverfahrens. ( vollendeter Betrug )
    – Ungerechtfertigte Mahnungen und Inkassoschreiben bei bestrittenen Forderungen und
    Drohungen mit Eintrag bei einer Wirtschaftsauskunftsdatei. ( Nötigung )
    – Abrechnung mit falschen Zählerständen . (versuchter Betrug)

    Verantwortlich als Geschäftsführer ist Samuel Schmidt, 4146 Neuss, Europadamm 2-6
    Die Extraenergie ist eine Tochter der Glotec-Ventures GmbH , Neuss, Europadamm 2-6.
    Verantwortlich als Geschäftsführer ist hier Mordechay M. Ben Moshe.

  38. Achtung, aufgepasst.
    Habe gerade eine weitere Masche von Hitstrom/Extraenergie kennengelernt. Wenn gegen eine Schlussrechnung begründet Widerspruch eingelegt wurde, wird diese nach einigen Wochen storniert und danach eine neue Schlussrechnung ausgestellt. Die liest sich dann bei flüchtigem Hinschauen so, als gäbe es ein Guthaben. In Wirklichkeit ist der geforderte Betrag dann aber noch höher als vorher. Der Sinn und Zweck dieser Masche ist vermutlich, durch eine Stornierung und eine neue Schlussrechnung den Widerspruch aus der Welt zu schaffen.Ein Meisterstück im Verschleiern. Wer hier nicht erneut Widerspruch einlegt, hat die Karte. Werde nun endgültig Strafanzeige erstatten.

  39. So hier mal ein neuer Kunde im Forum.

    Habe gerade mit HitGas einen Spass. Zunächst habe ich in einer völlig falsch berechneten Jahresabrechnung einen Preisanstieg gesehen, der angeblich in einer email angekündigt wurde. Habe ich nie bekommen und die von mir ausgesprochene Sonderkündigung lehnen die wie immer ab. Dies ist die erste, hier schon bekannte Abzockmasche. Darüber hinaus war der berechnete zurückliegende Verbrauch durch einen fingierten Zählerstand viel zu hoch. Nach meiner Reklamation wurde diese Rg. storniert und mir umgehend eine neue Rg. ausgestellt. Siehe da, mit korrektem ZählerENDstand; die Schlingel hatten jetzt aber den ZählerANFANGSbestand fingiert runtergesetzt, so dass der Verbrauch wiederum zu hoch und damit das rechtmäßige Guthaben aus überhöhten Abschlägen um über 150,- zu niedrig ausgewiesen wurde. Habe jetzt erneut eine korrekte Endabrechnung für das vergangene Jahr angefordert – mal sehen, was da als nächstes kommt?
    Was die Fortführung des Vertrages betrifft, werde ich mich nochmal der Sonderkündigung widmen. Ob mit Anwalt, mal sehen; Irgendeiner verdient so oder so an diesen unseriösen Machenschaften.

  40. Als ich für meine Strafanzeige noch einmal die so genannte Preiserhöhungsinformation, die ich angeblich am 21.12.2012 per e-mail erhalten haben soll, von der HItenergie- Homepage abrufen wollte, hatte sich diese dort wundersamerweise in einen offiziellen Brief an mich verwandelt, mit Hitenergie- Schriftkopf, völlig verändertem Text und anderem Layout. Bei meinen Recherchen im Frühjahr sah die dort noch ganz anders aus. Offensichtlich wird versucht durch solche Fälschungen gegenüber denen, die diese mail nicht erhalten hatten, Forderungen nachträglich gerichtsfest zu machen.

  41. Für alle, die Anzeige erstatten wollen, hier die maßgebende Adresse:
    Staatsanwaltsschaft Düsseldorf
    Abteilung 20
    Fritz-Roeber-Straße 2
    44213 Düsseldorf
    Eine formlose schriftliche Anzeige mit Schilderung und Belegen reicht aus.

  42. Extraenergie scheint ja alles falsch machen zu wollen, was nur falsch gemacht werden kann:
    Überhöhte Abschläge
    Zu späte Jahres- und Schlussrechnungen
    Fantasiezählerstände in den Rechnugen
    Zu hoch angesetzter Verbrauch in den Jahresrechnungen
    Verweigerter Bonus in den Jahresrechnungen
    Ungerechtfertigte Mahnungen über eg factory und neuerdings über Muth § Faust
    Endlose Warteschleifen bei Hotline
    Lange mehrwöchige Wartezeiten bei E-Mail-Anfragen,
    aber auch zu spät, bzw. nicht veröffentlichte Bilanz im Bundesanzeiger.
    Der letzte Punkt der Aufzählung ist sicher genauso interessant, wie die übrigen Verfehlungen: Bereits im Juli stellte Der GF Samuel Schmidt in einer Pressemitteilung Zahlen der von einer WPG testierten Bilanz für 2012 mit einem hohen Gewinn vor. Bis heute ist im Bundesanzeiger aber nichts darüber zu finden!
    Es würde mich schon interessieren, wie Schmidt in dieser Pressemitteilung auf ca. 250 Mitarbeiter für das Jahr 2011 kommt, wenn er von einer Verdoppelung der Mitarbeiterzahl auf 500 gegenüber dem Vorjahr spricht. In den Bilanzerläuterungen für 2011 steht eine durchschnittliche Mitarbeiterzahl von 9 Personen! Ich könnte mir vorstellen, dass Schmidt die bei eg Factory beschäftigten Mitarbeiter, die wohl alle für ExtraEnergie machen, bei der Pressemittelung einfach mitgezählt werden.
    Es würde mich auch interessieren, warum Schmidt die Bilanz bis heute noch nicht veröffentlicht hat, obwohl dies eine nicht aufschiebbare Pflicht ist und ob die Nichtveröffentlichung der Bilanz zu Sanktionen führen kann. Weiß hier jemand in diesem Forum genauer Bescheid?

  43. Das die Bilanz 2012 noch nicht veröffentlicht worden ist, riecht nach Insolvenzverschleppung. Das würde auch die Ungereimtheiten und Schmidts Trommelei in der Pressemitteilung vom Juli erklären. Dann wäre das allerdings ebenfalls eine Sache für den Staatsanwalt.

  44. Das Problem bei diesen Firmen Extra Energie, Hitstrom, Grünwelt, Stromio usw. ist ja nicht der relativ einfache Vertragswechsel, die jeweiligen Preise und die Vertragsbedingungen an sich, sondern eher deren für Laien unverständlichen AGBs mit der Betrügerischen Ausübung ihrer Jahresabrechnungen.
    Es kann ja mal vorkommen dass ein Zählerstand falsch übertragen oder falsch gemeldet wurde aber dass man bei Extra Energie und auch bei Stromio absichtlich die Verbrauchsmengen zu deren Gunsten in großer Anzahl, ich möchte fast behaupten bei nahezu allen Kunden absichtlich in Betrügerischer Absicht manipuliert in der Hoffnung es werden schon nicht alle bemerken um dann obendrein auch noch diese unberechtigten Forderungen über ein Fadenscheiniges Inkasso Büro eintreiben zu lassen ist eine Unverschämtheit 1. Grades
    Noch schlimmer ist eigentlich nur noch dass die Schlichtungsstelle Stromenergie und Verbraucherschutz sowie unser Rechtsstaat nicht in der Lage sind solche Machenschaften zu unterbinden.

    Chronologie meines Hitstrom Energie Vertrages

    01.02.2011
    Vertragsbeginn Hitstrom über Verivox gewechselt.

    09.04.2012
    1.Jahresrechnung 2011 ist korrekt, kommt aber erst nach 9 Wochen
    das Guthaben über 245.-€ wird aber nicht zurückgezahlt sondern mit den
    Abschlagszahlungen April/Mai und Juni verrechnet. ( =_Kostenloses
    Zinsloses Darlehen von mir an Hitstrom)

    21.12.2012
    Kündigung bei Hitstrom über Verivox und Wechsel zu Grünwelt Energie
    einer Tochter Gesellschaft der Stomio AG
    (glaube bin vom Regen in die Traufe gelangt)
    Liefervertrag kommt wegen zu später Kündigung erst zum 1.2.14 zu Stande.
    Hitstrom Vertrag verlängert sich nochmals um 12 Monate. Die Preiserhöhung
    auf 19.99 cent pro kw wurde mir nur sehr raffiniert versteckt im Internet
    Kundenportal am 27.1.2011 mitgeteilt

    13.02.2013
    2.Jahresrechnung kommt diesmal schon nach 13Tagen ist aber falsch es
    wurden 1448 kw zuviel berechnet. Wobei 2 Extra Posten wie 1cent pro KW
    für Preisgarantie und Öko-Option zusätzlich sehr versteckt mitberechnet wurden.
    wie bei vielen ca. 18000 anderen Extra Energie Kunden wurden die
    Zählerstandsmeldungen eigenmächtig manipuliert

    15.02.2013
    Widerspruch gegen die falsche Jahresabrechnung

    04.03.201
    Hitstrom bucht 137,47 € trotz falscher Jahresberechnung vom Konto ab

    05.03.2013
    Rückbuchung der falschen Abrechnung.

    06.03.2013
    1.Mahnung von Hitstrom wegen Rückbuchung +13€ Mahngebühr

    15.03.201
    Widerspruch der 1.Mahnung
    (Da Sie auch auf meine Forderung die neuen Abschlagszahlungen dem verminderten Verbrauch nicht angepasst
    haben, entziehe ich Ihnen hiermit die Abbuchungserlaubnis von meinem Kt….. )

    24.03.2013
    Antwort: Hitstrom Jahresrechnung für 2012 berichtigt aber mit zusätzlichen
    Kosten wie 1% Preisgarantie und 1% Öko-Option keiner weiß was das für
    Posten sind. Im Kleingedruckten der AGB ist zwar ein Hinweis auf § 1.7 zu
    lesen ist aber leider nicht eindeutig als zusätzliche Kosten zu erklären.

    09.04.2013
    Meldung an die Schlichtungsstelle Strom mit allen Unterlagen

    21.04.2013
    Hitstrom schickt eine Gutschrift über 2 Monatsabschläge für März und April
    2013 zahlt aber nichts auf mein Konto zurück.

    01.05.2013
    Habe nach meinem Entzug der Abbuchungserlaubnis meine Monatsabsabschläge selbst dem geringeren Verbrauch angepasst und überweise pünktlich jeden 1. des Monats 95.-€ statt 102,29 3.-€ mehr als eigentlich notwendig.

    15.05.2013
    Bekomme trotz Pünktlicher Überweisung nun jeden Monat eine Mahnung mit
    Jeweils 3.-€ Mahngebühren per E-Mail und per Post zugesandt. Meine monatliche Überweisung wird Quasi nur als Anzahlung verbucht. Hitstrom droht mir bei jeder Mahnung eine Meldung an eine Wirtschaft Auskunftdatei weiter zu leiten. Was ich einer Erpressung und Nötigung gleichsetze.
    ( Weiteren mitteilen, dass wir die zu Ihrer Person aufgrund nichtvertragsmäßigem Zahlungsverhalten
    gespeicherten Daten nach Fristablauf an die Deltavista GmbH, Freislinger Landstr. 74, 80939 München melden
    werden, welche als Wirtschaftsauskunftei Daten speichert und an ihre Vertragspartner zum Zweck der Beurteilung der
    Kreditwürdigkeit bzw. Zahlungsfähigkeit von Verbrauchern und Schuldnern übermittelt. Eine Übermittlung erfolgt
    nicht, sofern Ihre Forderung vor Fristablauf ausgeglichen oder rechtliche oder tatsächliche Einwände hiergegen
    vorgebracht wurden

    18.08.2013
    Inkasso Forderung von eg.factory über 16,35 € Plus 39.-€ Inkasso Kosten

    01.09.2013
    Widerspruch gegen Inkasso Forderung eg-factory mit nochmaliger Anmahnung meinerseits doch endlich die Monatsabschläge dem geringeren Verbrauch anzupassen.
    23.09.2013
    Antwort von Hitstrom wegen Beitragsanpassung per E-Mail

    Sehr geehrter Herr T…..t,
    Vielen Dank für Ihre Anfrage zur Vertragsnummer 236843.
    Nach Prüfung des vom Verteilnetzbetreibers angegebenen Jahresverbrauches in Höhe
    von 5015 kWh würde sich Ihr monatlicher Abschlag sogar noch erhöhen, nicht
    verringern. Daher erfolgt keine Änderung der bereits bekanntgegebenen Abschläge.
    Wir bitten um kurzfristigen Ausgleich der offenen Forderungen an HitEnergie und
    das angesprochene Inkasso-Unternehmen.

    16.10.2013
    Kommt diese Antwort von Hitstrom
    Sehr geehrte(r) Herr T……t,

    Ihre Bitte um eine Abschlagsanpassung wurde an unsere Fachabteilung weitergeleitet. Für eine Entsprechung benötigen wir allerdings die Zustimmung des Verteilnetzbetreibers.Sobald uns eine Mitteilung von dieser Seite vorliegt melden wir uns unverzüglich.
    Haben Sie noch Fragen? Dann kontaktieren Sie uns. Unsere
    HitStrom-Experten sind direkt per E-Mail oder Telefon
    erreichbar und beantworten gerne alle Ihre Fragen.
    Mit freundlichen Grüßen Ihr Kundenservice-Team HitStrom

    11.11.2013
    Ach wie schön am 11.11.13 kommt diese E-Mail

    Sehr geehrter Herr T……t,
    bezüglich Ihrer Beschwerde vom 16.10.2013 teilen wir Ihnen
    Folgendes mit. (Meine Beschwerde wurde am 15.3.13 eingereicht.)
    Die Inkassogebühren werden storniert und aufgehoben. Nach Positiver Rückmeldung des Verteilnetzbetreibers wird Ihr Abschlag ab dem 01.12.2013 auf 4350 kWh angepasst.Wir bitten Sie daher die bis dato offenen Forderungen auszugleichen.

    27.11.2013
    Kommt die Rechnung für Dezember 2013 mit Beitragsanpassung auf 94.-€
    Hitstrom Vertrag läuft am 31.01.2014 aus.

    Auf die Abschlussrechnung bin ich jetzt schon gespannt.

    Hier ist eine interesante Berechnung über die unsauberen Abrechnungsmethoden von Hitstrom bzw. Extra Energie

    Sehr geehrter Herr Prof. Dr. Olbrich!

    Ich danke für Ihre so schnelle Rückantwort.

    Es stellt sich für mich natürlich nur die Frage, auf welchen Grundlagen sich die Ihrerseits erwähnten -betriebswirtschaftlichen Stabilitätsmerkmale- ergeben? Sie können aus allen Berichten / Veröffentlichungen nur zu deutlich entnehmen, dass sich dieses Unternehmen augenscheinlich aufgrund bewusst falscher Abrechnungen, unberechtigter massiver Forderungen etc., zu Lasten von Kunden, betriebswirtschaftliche Vorteile “verschafft”.

    Wie kommt es, dass sich Kunden immer wieder massiv über die Abrechnung falscher Zählerstände, alleine zum Vorteil des Stromanbieters, beschweren? Wie kommt es, dass gleichwohl geleistete Abschlagszahlungen einfach seitens von ExtraEnergie als nicht bezahlt angesehen werden? Und wie kommt es, dass dieser Anbieter einfach den Arbeitspreis, bei Preisfixierung anhebt, ohne jede vorherige Ankündigung, um das Sonderkündigungsrecht eines Kunden zu umgehen?

    Das dahinter ein unternehmensgesteuertes Prinzip steckt, um sich gegenüber Kunden finanzielle Vorteile zu verschaffen, ist aufgrund dieser massiven Kundenbeschwerden offensichtlich. Auch der Bericht aus der erwähnten ARD Sendung “PlusMinus” lässt keinen anderen Schluss zu.

    Und ich will Ihnen auch diesen von mir erwähnten betriebswirtschaftlichen Vorteil aufzeigen:

    Grundlage: geschätzte 1.000.000 Kunden Stromkunden

    Davon erhalten nur 50%, somit 500.000 Kunden eine Abrechnung mit einer falschen Abrechnung über den Zählerstand. Durchschnittlich 20,00 EUR. = 10.000.000 EUR. Davon zahlen 50% der Kunden den in Rechnung gestellten Betrag, weil ihnen die Falschabrechnung nicht aufgefallen ist, dass entspricht dann einem Betrag von 5.000.000 EUR. Die verbleibenden 50% Kunden wehren sich, d. h. erheben Widerspruch gegen die Berechnung und werden dann im Gegenzug massiv über Inkassounternehmen (eg-factroy, Chemnitz oder Anwälte Muth&Faust, Aschaffenburg) zur Zahlung gedrängt. D. h. davon lassen sich nur 20% der verbleibenden Kunden einschüchtern, woraus sich ein Betrag von 2.000.000 EUR. ergibt Die restlichen 30% der betroffenden Kunden hören nie wieder etwas von diesem Stromanbieter, oder können Sie mir einen Fall aufzeigen, wo dieser Anbieter je seine angeblichen Forderungen gerichtlich hat durchsetzen lassen?

    D. h. alleine aus diesen falschen Zählerabrechnungen ergibt sich in der Gesamtsumme ein Betrag in Höhe von 7.000.000 EUR im Jahr (in Worten: Sieben/Millionen/Euro)!

  45. Hallo,
    ich habe seit Längerem Probleme mit der ExtraEnergieGmbH und derem hauseigenem Inkassounternehmen eg factory.
    Ich und meine Freundin sind Mitte Juli in unsere derzeitige Wohnung gezogen und haben uns über das Internetportal Verixox aufgrund der angebotenen Paketpreise für den Extrasttrom der Firma ExtraEnergie entschieden. Der Paketpreis für 2.700 kWh sollte laut Vertrag 634,00 Euro im Jahr betragen.
    Nach monatelang ausbleibenden Rechnungen, trotz Anfragen unsererseits, haben wir eine E-Mail mit den errechneten Abschlägen und der Zahlungsaufforderung der vorangegangen Monate erst Ende Oktober erhalten. Gefordert wurde ein monatlicher Abschlag von 107,00 Euro, basierend auf einem Verbrauch von 4.058 kWh im Jahr. Dies schien uns unangemessen hoch für einen 2-Personen Haushalt in einer 60m2 Wohnung und haben infolgedessen uns telefonisch bei ExtraEnergie gemeldet. Da aber keine Absenkung der Abschläge in Aussicht stand, haben wir uns an den Verbraucherschutz gewandt, welcher uns riet, den Abschlag aus dem Paketpreis zu berechnen und die Einzugsermächtigung zurückzunehmen. Dies teilten wir auch in einem Schreiben der ExtraEnergie GmbH mit. Trotzdem wurde weiterhin versucht die Forderung durch Lastschrift einzuziehen. Darauf teilte uns die ExtraEnergie GmbH mit dass sie sich bemühen mit dem Verteilnetzbetreiber in Verbindung zu setzen, bestand aber dennoch darauf, die Differenz der noch offenen Forderungen zu begleichen (plus Mahngebühren). Da die Absenkung weiterhin ausblieb, haben wir uns als Privathaushalt mit dem Netzwerkvertreiber, den Stadtwerken, in Verbindung gesetzt, um eine Anpassung des Verbrauchs mit den vertraglichen Konditionen in Übereinkunft zu bringen. Dies gestaltete sich als unkompliziert und die Abschläge wurden für den 01.02.2014 angepasst. Aufgrunddessen schickten wir der ExtraEnergie GmbH ein Schreiben um die Herabsenkung des Jahresverbrauchs mitzuteilen und mit der Bitte von der Differenz der vorherigen Rechnung und der Mahngebühren abzusehen. Dies wurde von der ExtraEnergie GmbH nicht anerkannt. Mittlerweile wird versucht den Anspruch durch das Inkassounternehmen eg factory geltent zu machen. Wir sehen diesen Anspruch allerdings als nicht gerechtfertig an, da die hohen Abschlagszahlungen dem zu hohen Jahresverbrauch geschuldet sind, welche als ein Versäumnis der ExtraEnergie GmbH anzusehen ist. Hätte sich die ExtraEnergie GmbH der Angelegenheit angenommen und sich beim Verteilnetzbetreiber, den Stadtwerken, gemeldet um den Sachverhalt zu klären, wären diese hohen Abschläge nicht zustände gekommen, weshalb wir dies als ein Versäumnis der ExtraEnergie GmbH und die Forderungen als nicht gerechtfertig ansehen. Da bisher kein Entgegenkommen der ExtraEnergie GmbH zu verzeichnen war, haben wir uns vor kurzem an die Schlichtungsstelle gewandt, Antwort noch ausstehend. Meine Frage wäre, wie ich mich weiterhin verhalten sollte. Soll ich einen Anwalt einschalten? Soll ich die Forderung unter Vorbehalt begleichen damit es nicht zum gerichtlichen Mahnbescheid kommt? Das gleiche Problem haben wir zudem noch mit Gas, welchen wir auch von der ExtraEnergie GmbH beziehen. Für jede Form der Hilfe wäre ich sehr dankbar

    Mit freundlichen Grüßen

    Ufuk Sahinsen

    1. Zum letzten Beitrag von Ufuk Sahinsen, allerdings keine Rechtsberatung , da ich kein Rechtsanwalt bin:
      Es ist immer das gleiche mit ExtraEnergie: Die finanzieren sich erst mal mit weit überhöhten Abschlägen, nachdem sie den Kunden mit Bonusversprechen und günstigen Preisen im ersten Jahr ködern und hinterher nicht halten. Das ist eindeutig absichtlicher Missbrauch!
      Eigentlich bleibt nur eins übrig: Selbst eine Anpassung des Abschlags auf Grund eigener Berechnung vornehmen, und per Einschreiben mit Rückschein und Fristsetzung direkt an den Geschäftsführer Samuel Schmidt senden und nach Fristablauf den Abbuchungsauftrag kündigen, den Abschlag selbst überweisen und eventuell zu viel abgebuchte Abschläge zurückbuchen.
      Was könnte dann passieren?
      Auf eine Antwort von Samuel Schmidt wartet man vergeblich. Dafür handelt man sich eher Mahnungen von der Bankrottfirma eg-factory (lt. letzter veröffentlichter Bilanz hoffnungslos überschuldet) oder von der Rechtsanwaltskanzlei Muth & Faust ein. Das braucht noch nicht schockieren und dient nur der Einschüchterung. Hierauf muss man nicht unbedingt etwas unternehmen , kann aber auch Widerspruch einlegen oder eventuell den Fall gleich an einen Rechtsanwalt übergeben. Aber selbst das muss noch nichts nutzen. Ich selbst habe erlebt, dass trotz Anwalt und gerichtsanhängiger Klage gegen ExtraEnergie weiter Mahnungen und Zahlungsaufforderungen von eg-factory und Muth & Faust direkt an den Kunden und nicht an das Gericht oder Anwalt erfolgt sind. Das unterstreicht aber nur wie unseriös die Firma und deren Gehilfen vorgehen. Ich gehe davon aus, dass eine Klage von ExtraEnergie selbst in so einem Fall ausbleibt.
      Letztendlich muss man erst bei einer gerichtlichen Mahnung reagieren, auch wenn es sinnvoll ist, schon vorher Widerspruch einzulegen (siehe auch http://www.kanzlei-hollweck.de).
      Gut ist natürlich, wenn man rechtschutzversichert ist. Das minimiert das Risiko wegen Anwaltskosten, eventuell auch Gerichtskosten, falls eine eigene Klage notwendig wird oder wider Erwarten doch etwas schief läuft oder auch in dem Fall, dass ExtraEnergie doch bald selbst Insolvenz anmelden muss.
      An eine baldige Insolvenzanmeldung glaube ich zwischenzeitlich aber doch nicht, da die Firma gerade wegen der überhöhten Abschlagsforderungen und verweigerten Boni selbst flüssig ist und deshalb nicht auf Banken angewiesen ist. Das ist aber nur eine aufgeblähte Bilanz ohne eigentliche Substanz, da die Guthaben ja Fremdgelder sind, und kein Eigenkapital.
      Trotzdem muss ich sagen: Keine Maßnahme ohne Risiko. Auch der versprochene Bonus könnte verloren sein. Das muss man schließlich selbst abschätzen. Ich wünsch viel Glück und das notwendige Durchhaltevermögen.

    2. Hallo Ufuk Sahinsen,

      zunächst der Tip: Wie beim Feueralarm “Ruhe bewahren”.

      ExtraEnergie reitet diese Vorgehensweise bei allen “säumigen” Kunden. Wie bereits von der Verbraucherzentrale empfohlen passen Sie den Abschlagsbetrag dem Paketpreis an und widerrufen Sie die Lastschriftermächtigung. Legen Sie jedesmal gegen ungerechtfertigte Mahnungen etc. Widerspruch ein. Die Drohung mit einem gerichtlichen Mahnbescheid ist Standard bei ExtraEnergie. Dies ist zunächst eine Formalität, die durch ein Gericht ohne jede Prüfung auf Aufforderung durchgeführt wird und der widersprochen werden kann und muß. Ob es dann noch zu einer Klage kommt, bezweifle ich sehr stark. Da würde Extra Energie wohl ins “offene Messer” laufen. Wir haben 7 Monate lang jedes Monat die Mahnung und die Inkasso-Forderung von eg factory mit diesen Drohungen erhalten. Wir haben jedes Mal widersprochen. Es folgte weder ein gerichtlicher Mahnbescheid noch eine Klage. Wir hatten den Vertrag gekündigt und sind zu einem anderen Anbieter. Letztendlich wurden dann alle Kosten der Mahnungen und Inkasso-Forderungen storniert.
      Ich wünsche gute Nerven!

      1. Sehr geehrter Herr Stadler,

        ich bin in der gleichen Situation und habe bereits die ersten Schritte (Einspruch gg die erste Rechnung, Kündigung Einzugsermächtigung) hinter mir. Ich wollte Sie fragen: haben Sie die ganze Sache ohne Anwalt ausgestanden? Und wissen Sie ob man dringend jeder einzelnen Mahnung widersprechen muss?
        Vielen Dank schonmal!

        1. Es ist nicht nötiger jeder Mahnung zu widersprechen. Sinnvoller ist es jeder neuen Forderung (ausgenommen neu berechneter Zinsen und Mahngebühren) zu widersprechen. Das am besten per Fax oder Einschreiben mit Rückschein, damit Sie einen Empfangsnachweis haben.
          Widerspruch gegen die Abrechnungen aus den gegebenen Gründen, z.B. falscher Verbrauch, nicht vereinbarter Verbrauchspreis.

  46. Vorsicht mit ExtraEnergie !
    Der angegebene Jahresverbrauch wird durch 11 geteilt. Dieses ist dann der monatliche Abschlag und sollte nach 11 Abschlagszahlungen enden. Danach soll die Schlussrechnung kommen. Dieses ist falsch gedacht, denn ExtraEnergie fordet weiter Abschlagszahlungen an. Diese sollte man schnell duch die Bank wieder zurückfordern. Das geht problemlos. Ich habe daraufhin sofort gekündigt. Habe ein Kündigungsschreiben unterschrieben per Post an ExtraEnergie in Chemnitz geschickt,

  47. gleichzeitig habe ich ein Fax an ExtraEnergie geschickt, mit dem Vermerk – Vorinformation -. Jetzt bekomme ich laufend E-Mail
    von ExtraEnergie sie brauchen eine postalisch zugestellte Kündigung. Ich habe auf die E-Mail´s sofort geantwortet, aber es nützte nichts, ich wurde immer wieder angeschrieben. Den Gasvertrag, der gerade seit dem 01.10.2013 bestand, habe ich auch sofort wieder gekündigt. Um sicher zu gehen, werde ich nochmals eine Kündigung per Einschreiben mit Rückmeldung an ExtraEnergie schicken.

  48. Ich habe inzwischen schon mehrere Presseberichte gelesen die vor ExteaEnergie warnen. Die Enttäuschung kommt erst bei der Endabrechnung und dann zahlt man drauf und die Unannehmlichkeiten hat man gratis.
    Wer Lust hat sich von ExtraEnergie beliefern zu lassen, Sollte es ausprobieren. Ich kann nur warnen.
    Vorsicht mit ExtraEnergie

    1. Hallo Herr Stührenberg,
      auf Facebook gibt es eine Plattform, welche sich *Keine Macht den Stromanbietern* nennt, dort kann man sich austauschen unter anderem geht es auch um die ExtraEnergie, vielleicht hilft Ihnen das ja ein bisserl. Ich selbst bin auch Betroffene.

  49. Auch ich habe leidvolle Erfahrungen mit den genannten Unternehmen ExtraEnergie (Tarif Hitgas12), eg-factory und nun Muth&Faust gemacht. ExtraEnergie ist eine hochkriminelle Vereinigung, denen sofort jeglicher Geschäftsbetieb entzogen werden sollte. Habe das ganz Programm durch: Fantasie-Zählerstände, Verweigerung der Auszahlung des Guthabens, Mahngebühren via Inkasso-Forderung und nun 5 Monate nach der wirksamen Kündigung eine Märchenrechnung (>100eu) durch Muth&Faust, die wegen angeblich offener 10 EUR Gebühr z.B. eine Bonitätsauskunft in Rechnung stellen. Gleichzeitig(!) erstellt ExtraEnergie eine Schlussrechnung und zieht den Restbetrag vom Konto ein.
    Mal sehen, was ich denen schreibe. Da kann ich mich mal wieder schön böse schreibend austoben – wo hat man sonst die Chance dazu. Aber trotzdem schade um die vergeudete Freizeit.

  50. Hallo,
    ich kann/ muss mich leider auch einreihen in die Riege der Abgezockten.

    Habe 2011 bei prioEnergie (Extraenergie) eine prioNatur safe 24 Vetrag abgeschlossen. (mit jährlicher Vorauszahlung von 1600,-EUR)

    Im zweiten Jahr (Februar 2012) wurde eine Abschlagszahlung von meinem Konto abgebucht (1900,-EUR), die nicht mit den Vertragsbedingungen und Zählerständen übereinstimmte. Ich fordert prioEnergie mit Schreiben vom 28.02.2012 auf, mir diese Abbuchung zu erläutern und legte dar, dass eine 24-monatige Preisfixierung keine derartigen Preissteigerungen erlaube.
    Bei einem Anruf bei Ihrer Hotline wurde mir mitgeteilt, dass es eine Preisanpassung gegeben habe. Mein Einwand, dass ich keine Information über eine Preisanpassung erhalten habe und außerdem eine vertraglich festgeschriebene Preisfixierung haben, wurde in Abrede gestellt. (Per Mail sei ich informiert worden und eine Fixierung sei nur für das erste Jahr vereinbart und sei auch lediglich eine Preisfixierung und keine Preisbindung)
    Ich bat darum, mir die Preisanpassung erneut in Papierform zukommen zu lassen.
    Mir wurde per Mail mitgeteilt, dass es nicht möglich sei, mir die Preisanpassung per Post zukommen zu lassen.
    Daraufhin bat ich per Mail darum, mir in diesem Fall die Preisanpassung nochmals in Kopie per Mail zukommen zu lassen. Ohne Erfolg, prioEnergie reagierte nicht.
    In einem erneuten Schreiben forderte ich prioEnergie auf, mir mitzuteilen, welcher Passus im Vertrag (oder AGBs) es erlaube, bei einer 24-monatigen Preisfixierung trotzdem innerhalb der Laufzeit den Arbeitspreis zu erhöhen.
    Ich widersprach der Rechnung und bat nochmals um eine Kopie der Mail, in der auf die Preisanpassung angeblich hingewiesen worden sein sollte. PrioEnergie war nach meinem Widerspruch verpflichtet, die Billigkeit der Preisfestsetzung nachzuweisen. Von prioEnergie kam nie eine Antwort auf meinen Widerspruch.
    Meine Zahlungen leistete ich per Schreiben vom 28.02.2012 unter Vorbehalt.
    Bis heute erhielt ich, trotz mehrmaliger Bitte, keinen Nachweis darüber, dass eine Mail mit der Information einer Preisanpassung an mich verschickt worden ist. Ich bin bis heute nicht über die Preisanpassung und das damit verbundene Kündigungsrecht informiert worden.
    Auch in diesem Jahr wurde wieder eine Abbuchung mit einem nicht vertraglich vereinbarten Arbeitspreis vorgenommen. Da es bisher nicht möglich war, die Angelegenheit zu klären, habe ich mich an den Verbraucherschutz gewendet. Mir wurde in einem Beratungsgespräch mitgeteilt, dass prioEnergie nicht berechtigt war, eine Preisanpassung innerhalb der ersten 24 Monate des Vertrages durchzuführen. Zudem muss ein Preiserhöhungsschreiben eindeutig und verständlich abgefasst sein und muss mich tatsächlich erreicht haben und über die Möglichkeit der Kündigung aufklären. Preiserhöhungen bei Strom und Gas dürfen den Verbrauchern nicht per „individueller Bekanntgabe“ in einer E-Mail mitgeteilt werden.

    Ich habe das Unternehmen nun per Einschreiben aufgefordert, die unter Vorbehalt gezahlten Leistungen der letzten beiden Bezugsjahre mit dem im prioNatur safe 24 Vertrag festgelegten Arbeitspreis ordnungsgemäß zu berechnen und zu viel gezahlte Beträge zurückzuzahlen und zugleich den Vertrag, wegen Verletzung der Mitteilungspflicht und Unbilligkeit der Preiserhöhung gekündigt.
    Von unserem Konto wurde eine Abschlagssumme für 2014 abgebucht, die nicht den Verbrauch der in den AGBs festgelegten letzten 12 Monaten zugrunde legt. (3900,-EUR!!!) Diese Summe habe ich zurück gebucht und die Einzugsermächtigung zurückgezogen.

    Bisher habe ich nur eine Mahnung (Zahlungsaufforderung /Vorauszahlung 2014) erhalten.
    Jetzt heißt es erst einmal abwarten. Ich bin gewappnet!

  51. Hallo,

    ich habe eine Frage und hoffe es kann mir jemand eine Antwort geben.
    Ich habe eine Strompaket 12 Monate von Priostrom (6400 kwh). Ich befinde mich nun um zweiten Belieferungsjahr.
    Wenn ich die Email mit der Preiserhöhung erhalte und mein Sonderkündigungsrecht ausübe, muss ich dann die gesamten 6400 kwh bezahlen, oder nur anteilig?

  52. Ich bin erst ein Jahr bei dem Stromanbieter Extraenergie und habe jetzt die erste Abrechnung erhalten.Ich wurde nicht aufgefordert den Zählerstand anzugeben, sondern es wurden direkt 1560,– € Nachforderung und Vorauszahlung vom Konto abgebucht. Der Verbrauch war mit 8008 kW für 2013/2014 angegeben. Bisheriger Verbrauch max. 4000 kW. Ich habe die Bank aufgefordert, den Betrag zurückbuchen, was auch geschehen ist. Ich habe direkt eine Email geschickt und einen Anruf getätigt.Bekomme jedoch Mahnungen it Hohen Mahngebühren. Was kann ich tun?

  53. Einzug kündigen, Vertrag sofort aber zur Frist kündigen(E-Brief nach Chemnitz!), allen Mahnungen etc. widersprechen per Mail an Service…,Die selbst errechneten Beträge selbst überweisen.
    Dann Geduld üben. Briefe Inkassofirmen widersprechen,
    auch die sind hartnäckig weil alles samt Betrüger!

  54. Also wir haben am 25.10.14 Post bekommen von Muth&Faust.
    Obwohl schon schriftlich alles abgeschlossen ist ,wir jede Zahlung nachgeweisen konnten und sogar noch etwas zurück bekommen müssten laut Sclußrechnung von ExtraEnergie hatten wir bis jetzt Ruhe.
    Mit der Gesellschaft factory haben wir uns bis zum bitteren Ende auch rumgeschlagen .Wir haben es aber auch schriftlich das keine weiteren Forderungen offen sind. Daran haben die
    wohl nicht gedacht. Naja ich werde mir die Mühe machen dem
    Verein zu schreiben. Und darauf hinweisen das wenn man die Leute schon abzocken will auch wissen muß was man so schriftlich an den Kunden verschickt. Der Brief vom 22.10.14 ist eindeutig nicht rechtens und somit bewiesen das das eindeutig BETRUG ist.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>