Eurokasse Erfahrung – Achtung: Betrug/Abzocke denkbar


Eurokasse New Zealand vermutlich Abzocke und Betrug

Eurokasse Website - Abzocke mit 9% Tagesgeld

Eurokasse Website – Abzocke mit 9% Tagesgeld

Ein Tagesgeldkonto kann eine prima Sache sein. Gute Zinsen bei täglicher Verfügbarkeit. Oft werden von Anbietern aus dem europäischen Ausland bessere Zinsen geboten, als derzeit von vielen deutschen Instituten. Bei der Bank of Scotland sind es derzeit 1,4% p.a. Abschrecken muss den deutschen Verbraucher diese schottische Bank nicht, denn Bank of Scotland gehört dem deutschen Einlagensicherungsfonds an. Ganz anders sieht es allerdings bei einem Angebot aus Neuseeland aus. Der Finanzdienstleister Eurokasse wirbt mit unglaublichen 9% p.a. Zinsen auf ein Tagesgeldkonto. Nur leider ist dieser Anbieter in keiner Weise sicher. Denn zu Gunsten der Performance versichert er auf jede Form der Sicherheit. Nur das Eigenkapital der neuseeländischen Limited dient als Sicherheit. Das Stammkapital dieser Limited beträgt aber gerade einmal 100.000 EUR. Es gibt wohl keine Bank, die ein derart geringes Eigenkapital aufweist.

Seriös scheint mir dieses Angebot schon allein deshalb keineswegs. Es wäre nicht das erste Mal, dass Millionen Euro Kundengelder vereinnahmt und dann einfach nicht mehr ausbezahlt werden. Anfangs erhalten Kunden Ihre Gelder noch tatsächlich mit Zinsen zurück. So gewinnt der Anbieter Vertrauen. Dadurch zahlen immer mehr Kunden Geld ein und wenn der Betrag groß genug scheint, macht die Bank zu und Kunden erhalten ihr Geld nicht zurück.

 

Was gibt es über Eurokasse in Erfahrung in zu bringen?

Eurokasse New Zealand LTD hat einen deutschen Firmennamen und wird bei Hetzner in Deutschland gehostet. Die Domain eurokasse.com gibt es erst seit 19.07.2011. Als Admin-C wird ein Herr Peter Knappertsbusch genannt. Über Herrn Knappertsbusch möchte ich mich daher genauer informieren. Schnell komme ich auf eine Agentur, die Firmengründungen auf Malta anbietet. Inhaber ist Herr Knapprtsbusch. Es geht um das Thema Steuern sparen. Auf seiner Seite http://www.stpublius.com erscheint ein Chatfenster in dem Alfons Schwarte meine Fragen beantworten möchte. Ich möchte aber lieber mit Herrn Knappertsbusch sprechen und greife zum Hörer. Ich interessiere mich für eine Firmengründung auf Malta und frage nach dem allgemeinen Vorteilen. Er schwärmt von der niedrigen Körperschaftssteuer von 5%. Als ich nach weiteren Steuern frage, sagt er “Da machen Sie sich mal keine Sorgen. Die Gewinne überweisen Sie dahin Sie wollen”. So ganz seriös scheint mir dieser Vorschlag nicht. Was mich sehr wundert ist, dass Herr Knappertsbusch mich in Steuerangelegenheiten berät. Darf er das? Er müsste im Besitz einer Erlaubnis sein wie ein Steuerberater sie besitzt. Ob er Steuerberater ist weiß ich nicht. An der Redeart meine ich zu erkennen, dass er die Umrisse des Steuerrechts kennt, aber kein Profi auf dem Gebiet ist.
Auf die rechtlichen Eckpunkte geht er nur bruchstückhaft ein. Freundlich, aber unbeholfen verläuft das Gespräch.

Als Schwabe und Unternehmer kenne ich mich mit dem Thema Steuern aus und frage ihn, wie denn die Betriebsstätte aussieht. Denn um wirklich auf Malta steuerpflichtig zu sein, bedarf es eben eines Geschäftsführers vor Ort mitsamt Betriebsstätte. Dann fallen auch tatsächlich 5% Körperschaftssteuer an und dann muss ich  Gewinnausschüttungen noch immer in Deutschland versteuern (Abgeltungssteuer).
Mir scheint es als hätte Herr Knappertsbusch eine sehr lockere Haltung was diese Rahmenbedingungen angeht. Er sagt man könne es aus Deutschland heraus nicht prüfen und die von ihm beauftragten Anwälte, die als Strohmänner fungieren unterlägen der Schweigepflicht.

Mir wurde demnach m.E. ein Steuerhinterziehungsmodell nahegelegt. Ein Angebot erhalte ich prompt per E-Mail. Je nach Höhe der hinterzogenen Steuern könnte mich eine Haftstrafe erwarten, sofern der Schwindel auffliegt. Daher nehme ich von diesem Angebot besser Abstand. Allen Kunden der St Publius würden ich  ein Gespräch mit einem Fachanwalt oder Steuerberater empfehlen!

Die dort gegründeten Firmen sind reine Briefkastengesellschaften und werden in Deutschland steuerlich nicht anerkannt. Verschiebt ein Unternehmer nun seine Gewinne nach Malta, indem er sich eine Rechnung schreibt und so bspw. 100.000 EUR von Deutschland nach Malta überweist, kommen bei einer Betriebsprüfung Fragen auf. Das Finanzamt möchte bspw. wissen, warum man gerade die Firma in Malta gewählt hat und keinen Anbieter aus Deutschland. Dann recherchiert der Steuerfahnder, ob die Firma vor Ort telefonisch erreichbar ist und ob es sonstige Anhaltspunkte für eine reale Firma gibt. Spuckt Google zur Firmenadresse Hunderte Firmen aus, weiß der Finanzbeamte recht schnell, dass in einem 4-stöckigen Gebäude keine 500 Firmen real sitzen können und bohrt weiter.

Aber das ist nicht mein Thema heute. Mir geht es um die Person hinter Eurokasse. Dem Anbieter der höchsten Tagesgeldzinsen weltweit. Eurokasse hat übrigens 5 Sicherheitssäulen. Bspw. auch Gold und schreibt hierzu folgendes: “Das Edelmetall gilt in allen Kulturen und über die Jahrtausende hinweg als begehrenswertes Gut. Es ist unzerstörbar und besitzt auch in stürmischen Zeiten einen inneren Wert.” So so, der innere Wert des Goldes. Zudem erfahre ich, dass zu Eurokasse 20 Unternehmen gehören. Nur einen Namen eines dieser Unternehmen kann ich nicht finden.

Über Xing erfahre ich, dass Herr Knappertsbusch bereits GmbH-Coach war (eine Art Berater für Firmengründer vermutlich). http://www.gmbhtrainer.de/ ist bei einem kostenlosen Webhosting-Dienst abgespeichert und daher erscheint viel Werbung. Immerhin gibt es ein Impressum mit folgenden Daten:

GmbH – Trainer - Peter Knappertsbusch - Küstriner Str.* - 51491 Overath - Tel: 0177-70746** - info@gmbhtrainer.de - St.-Nr. 204/5183/14**

Ich nehme daher an Herrn Knappertsbusch kommt aus dem schönen Oberath. Nicht weit von der Küstriner Straße befindet sich auch die gut bekannte Knappertsbusch Stiftung. Wie, die kennen Sie nicht?
Das macht nichts. Ich glaube es geht bis auf einer Hand voll Leute allen genauso.
Die Tätigkeiten der Stiftung sind sehr allgemein gehalten. Nur hier wird es etwas konkreter: “Hierdurch soll das Andenken an das Lebenswerk des Dirigenten Professor Hans Knappertsbusch erhalten und gefördert werden.”

Eine gute Sache, aber das hierfür eine Stiftung tätig wird erscheint mir etwas befremdlich. Zumal die Stiftung derzeit noch über keine Telefonnummer verfügt.

Ich bin mir nicht sicher, ob Hans Knappertsbusch mit den Aktivitäten seines Nachfahren Peter Knappertsbusch so glücklich gewesen wäre. Man könnte fast unterstellen, dass die Stiftung nur dem Zweck dient ein Image aufzubauen, weil fachliche Qualifikationen im Finanzsektor gänzlich fehlen.

Nun hat nicht jeder als GmbH-Coach gearbeitet und war dann noch in zwei Druckereien tätig. Aber genügen diese Kenntnisse für eine Tätigkeit im Finanzbereich? Dazu noch als Chef einer Bank? Als Versicherungsvertreter wäre das Risiko für die Kunden noch überschaubar, weil man nicht die Produktverantwortung inne hat. Aber Gelder mit 9% verzinsen zu wollen, indem das Geld risikoreich angelegt wird. Dazu bedarf es doch ein wenig Fachkenntnis.

Interessant ist außerdem, dass alles auf Deutsch ist. Bis auf die Rechtsform, Anschrift und Rufnummer deutet nichts auf Neuseeland hin. Die AGB von Eurokasse sind extrem kurz und wirken nicht als stammen sie aus der Feder eines Juristen. https://banking.eurokasse.com/es/c/agb
Zumal die allgemeinen Geschäftsbedingungen unwirksame Klauseln enthalten und viele wesentliche Punkte garnicht erst ansprechen.

Manche Passagen sind derart lächerlich, als das man meinen möchte ein Azubi erlaubt sich einen Scherz und spielt Bank:

“zensiert” (Auszug aus den AGB)

Ich wende mich an die BaFin, damit diese dem Spiel ein Ende setzen kann. Diese müsst doch zuständig sein, wenn hier ein Deutscher mit einer Firma im Ausland deutsche Kunden anspricht.

Ich erhielt folgende Antwort:

bafin

Daher wäre es sinnvoll, wenn sich Kunden der Eurokasse bei der BaFin melden würden.  Ich denke es hat seine Richtigkeit, dass sich ein solcher Dienstleister den deutschen Gesetzen unterwerfen muss oder in diesem Fall eher sollte.

Mit vielen Leuten aus dem Umfeld von Peter Knappertsbusch habe ich gesprochen, z.B. Ex-Mitarbeiter. Auch mit einem Banker, einem Kripobeamten und mit 2 Kunden der Eurokasse. Es dauert eine Weile alles auszuwerten. Die interessanten Story´s aus dem Inneren der Eurokasse kommen bald. Wer meint hier gäbe es einen richtigen Geschäftsbetrieb wie in einer Bank wird überrascht sein.

Ich bin gespannt wie diese Geschichte ausgeht. Erschreckend ist, dass tatsächlich viele Verbraucher auf ein doch eher schäbiges Konstrukt hereinfallen. Weder die Website, der Name, das Auftreten, kaum etwas ist halbwegs professionell. Dennoch vertrauen Menschen der Eurokasse ihr Geld an.

Vermutlich werden viele Leute ihr Geld verlieren. Gerne gebe ich Herrn Knappertsbusch die Möglichkeit sich zu den Vorwürfen zu äußern. Besonders interessiert mich ein Konzept bei dem man Gelder zu 9% leiht mit einer Gewinnerzielungsabsicht. Wo es doch derzeit überall billiges Geld gibt.

 

Abschließend noch ein paar Eckdaten zur Firma “EUROKASSE NEW ZEALAND LIMITED (3601931)”:

Die Firma existiert in Neuseeland. Director: Peter KNAPPERTSBUSCH
18 Okt 2011
Shareholder/Gesellschafter ist: Eurokasse Ltd, 12/12, Vincenti Buildings,, Strait Street, Valletta Vlt, 1432 , Malta

Presenter: Ruth CLEAVER ( CLEAVER RICHARDS LIMITED Po Box 47585 Ponsonby Auckland 1144 New Zealand

Warum hat die Firma nur 100.000 EUR Stammkapital?

“b) The issued share capital of the company is onehundred thousand euro (Euro100,000) divided
into 1,000,000 Ordinary Share of Euro 0,1 each, 100% paid up, which have been
subscribed, allotted and taken up as follows:”

 

Die Daten können auch hier eingesehen werden: http://www.business.govt.nz/companies
Sucheingabe: EUROKASSE NEW ZEALAND LIMITED

Die dort verfügbaren Dokumente zeigen, dass man in Neuseeland einige Voraussetzungen als Direktor eines Finanzdienstleisters benötigt (wobei ich bisland nicht einen Nachweis habe, das Eurokasse als solcher tatsächlich registriert ist): – Man muss 18 Jahre alt sein und darf nicht wegen Geldwäschedelikten Eintragungen vorweisen.

 


* ersetzt persönliche Daten, um keine Handynr. etc. zu veröffentlichen.

 

UPDATE:
Eurokasse besticht durch Expertise

Folgende Meldung erschien am 16.09.2013 auf der Website der sog. Eurokasse New Zealand Ltd. Der Text wurde in Orange kommentiert und mit fett wurden einige Highlights hervorgehoben.

Zensiert


Quelle

Tatsache ist natürlich, so wie es von nahezu allen Medien derzeit gesehen wird, dann Apple Marktanteile verliert und nicht mehr durch Innovationen besticht. Der Aktienkurs hat in den letzten Monaten enorm eingebüßt und eine Erholung ist keinesfalls in Sicht.
Für mich ist dieser Artikel von Eurokasse nur daher relevant, da er zeigt, dass die Initiatoren von Eurokasse Schwätzer sein könnten und eben über keinerlei Fachwissen im Finanzsektor verfügen. Wir frühere Gespräche mit Herrn Knappertsbusch mir bereits eröffnet haben, dass er über ein sehr gefährliches Nichtwissen im Steuerrecht verfügt und Mandanten womöglich ins offene Messer laufen lässt.

 

 

UPDATE 04.11.2013

Die Eurokasse New Zealand Limited hat einen neuen Director. Seit 01.11.2013 ist der neue Director:
Michael Shannon HOLMES
*** Te Atatu Peninsula, Auckland, 0610 , New Zealand
Der anscheinend neue Steuerberater der Eurokasse ist: Cleaver Partners Chartered Accountants
Auf der Website des Steuerberaters finden sich E-Mail-Adressen, an die sich Kunden wenden können, um eine Beschwerde loszuwerden. Ich vermute der Steuerberater weiß nicht genau über die Machenschaften seines Mandanten bescheid und könnte für Hinweise durchaus dankbar sein.
Für Firmen wie die Eurokasse New Zealand tätig zu werden entscheiden sich Anwälte und Steuerberater sicher nicht bewusst, sondern nur, weil sie nichts über die Tätigkeiten der Firma wissen.

 

Informationen von Malta´s Behörden

Ich finde es angenehm wie offen und zeitnah die Behörden auf Malta mit den Problemen rund um Eurokasse reagiert haben und aktiv werden. Folgendes Statement habe ich bezgl. der Firmen St. Publius und Eurokasse Malta erhalten.

Further to your queries below:
According to public records held at the Malta Registry of Companies:

ST. PUBLIUS CORPORATE SERVICES LIMITED (registration number C 50180) has two (2) directors: 
1.	Peter Knappertsbusch, and 
2.	a Maltese company St. Publius Holding Limited (C 55244)

ST. PUBLIUS HOLDING LIMITED in turn has one director – St. Publius Corporate Services Limited.   

EUROKASSE LIMITED (registration number C 51653) has one (1) director: 
1.	Peter Knappertsbusch. 

Eurokasse Limited holds no license or authorisation from the MFSA to provide banking and financial services as are being offered via www.eurokasse.com. There is no company by the name of “Eurokasse Malta Ltd” registered in Malta.

Copies of all documents filed at the Registry of Companies by the above two companies, including the Memorandum and Articles of Association may be ordered against payment of the normal fees.

The MFSA has become aware of Eurokasse New Zealand Limited and of the fact that the company is owned by a Malta registered company and is in the process of assessing the situation.

E-Mail der Malta Financial Services Authority

Ich stelle also fest:
Die Firmen von Herrn Knappertsbusch sind ziemlich chaotisch strukturiert. Die Eurokasse New Zealand LTD hat einen Shareholder, der gar nicht existiert. Die St. Publius Corporate Services LTD hat die St. Publius Holding LTD als Director und umgekehrt. Sie führen sich also gegenseitig. Soetwas habe ich auch noch nicht gesehen.
Seriosität sind anders aus.

 

Update 12.12.2013: Peter Knappertsbusch genehmigt sich fast die Hälfte aller Kundengelder als Darlehen

Heute ist es amtlich was viele, zu denen ich mich auch zähle, immer vermutet haben. Eurokasse hat den Geschäftsberich für die Periode bis März 2012 veröffentlicht und es ist nun sichtbar, was sich bislang nicht beweisen ließ. Peter Knappertsbusch verwendet die Kundengeld für sich privat!
516.000 NZD hat die Eurokasse vereinnahmt. 204.000 NZD davon flossen direkt als Darlehen an Peter Knappertsbusch.

Dies ist in meinen Augen der Beweis, dass die Eurokasse New Zealand LTD nur einen Zweck erfüllt. Den Lebensunterhalt von Peter Knappertsbusch zu finanzieren. Von dem Restguthaben der Kunden müsste dann schon ein Zins von mehr als 200% erzielt werden, wenn ernsthaft eine Rückzahlung in Erwägung gezogen worden wäre.

Herr Knappertsbusch sollte statt ständig neue Treuhänder einzusetzen lieber die Firma in Fakekasse umbenennen.

Ich bedaure, dass wohl keiner der Kunden je sein Geld zurückbekommen wird. Ob Herr Knappertsbusch derzeit in Untersuchungshaft sitzt kann ich nicht sagen. Es ist ruhig geworden um ihn und ich denke er wird nun irgendwie versuchen aus der ganzen Nummer rauszukommen.

Hier steht es schwarz auf weiß:

eurokasse-jahresabschluss

Der Jahresabschluss kann hier eingesehen werden: http://www.business.govt.nz/companies
Sucheingabe: EUROKASSE NEW ZEALAND LIMITED

Außer für Software und Buchhaltung scheint es keine Ausgaben zu geben. Die Buchhaltung ist zwingend erforderlich und die Software meint wahrscheinlich die Website, über die die vermutlich Betrogenen gelockt werden. Ausgaben, die auf eine reale Geschäftstätigkeit schließen lassen könnten, finde ich nicht.

 

Sind Sie Geschädigter von Peter Knappertsbusch (St. Publius, Eurokasse)?
Erstatten Sie Strafanzeige! Nur ein Verfahren kann dem Treiben von Peter Knappertsbusch ein Ende setzen.

UPDATE: Neuer Shareholder der Eurokasse New Zealand Ltd. ist seit 02.12.2013:
Aza DZHIOEVA
1101/10 Waterloo Quadrant, Auckland Central, Auckland, 1010, New Zealand

ehemals:
EUROKASSE MALTA LTD
12/12, Vincenti Buildings,, Strait Street, Valletta Vlt, 1432 , Malta
Registration Number: C 51653

Eurokasse wechselt die Shareholder, Firmensitze und Geschäftsführer sehr häufig. Zeitweise war Peter Knappertsbusch selbst Director der Eurokasse. Dann waren es vermehrt Personen, die vermutlich lediglich als Treuhänder fungieren. Gesellschafter haben nach Auskunft der Behörden in Malta nicht einmal real existiert, sondern waren erfunden.

Wer ist eigentlich die Russin Ava Dzhioeva?

Sie kann einem fast leid tun. Die (laut eigenen Angaben auf Facebook) Freundin von Peter Knappertsbusch wird von ihm als Geschäftsführerin und Gesellschafterin von Eurokasse eingesetzt. Ob sie weiß, dass das Angebot unzulässig ist? (обман?)

Mit 22 Jahren und vermutlich ohne Erfahrung im kaufmännischen Bereich und ohne deutsche Sprachkenntnisse, könnte sie von Peter Knappertsbusch getäuscht worden sein.

Außerdem arbeitet sie anscheinend bei PHENOMENAILS LIMITED, einem Nagelstudio in einem Einkaufszentrum. Hier die Facebook-Seite.  Außerdem ist sie noch Directorin von ART & HOUSING LIMITED.

Herr Knappertsbusch hat derweil vier neue Limiteds in Startposition:

PORTHMOUTH COMPANY CONSULTING LIMITED
MONTGOI LIMITED
RECP REAL ESTATE CAPITALPARTNERS LTD
FULLER SECURITY SERVICE LTD

Update: Das Facebook-Profil von Ava wurde heute umgestellt, sodass keine Bilder mehr einsehbar sind.

42 Gedanken zu „Eurokasse Erfahrung – Achtung: Betrug/Abzocke denkbar“

  1. Diese Nummer ist ein Witz!!!
    Eurokasse ist weder zugelassen, noch werden 9% bezahlt. Es ist eine riesen Luftnummer. Der werte Herr Knappertsbusch macht sich die Taschen voll und ist dann weg. Achne, weg ist er bereits. In Malta kaum greifbar für deutsche Behörden oder geprellte Anleger.

  2. St. Publius ist auch eine seiner Limited Gesellschaften. Dort gelangt er illegal an Bankauszüge und andere Dokumente heran und erpresst dann seine Ex-Kunden. Eine Betrugsanzeige ist im Laufen und es wird ermittelt. Die Eurokasse ist keine Bank! Cave!! Als er das Geschäftsmodell vorstellte, wollte er seinen Kunden 18% zahlen. Ich meinte das wirke unseriös und 9% würden reichen, dann bliebe ihm auch mehr. Nun sind es 9% geworden;)))

  3. Das Eis ist dünn geworden und somit wurde Herr KNAPPERTSBUSCH mit Wirkung des 15/07/2013 als Direktor der EUROKASSE NEW ZEALAND LIMITED abberufen.
    Der Einreichende ist auch hier wieder der bereits im Hauptartikel erwähnte

    xxx xxx (Editiert durch Admin: Möchte nichts mehr mit Eurokasse zu tun haben. Daher Name entfernt.)
    Mxxxxxx 4
    Mxxxxx 80335
    Germany

    Der russisch klingende Name des zum 12/07/2013 neu bestellten Direktors „Aza DZHIOEVA“, lässt aus aktueller Sicht kaum darauf schließen, dass dieser der deutschen Sprache soweit mächtig ist, dass er jetzt schon das Ausmaß der Machenschaften der Initiatoren richtig deuten kann.

    Die im neuseeländischen Handelsregister hinterlegten Daten sind:

    Aza DZHIOEVA
    1101-10 Waterloo Quadrant, Auckland Central, Auckland, 1010 , New Zealand

    Quelle: http://www.business.govt.nz/companies
    Sucheingabe: EUROKASSE NEW ZEALAND LIMITED

    Zudem scheint der Herr oder die Dame das Wohndomizil mit Herrn Knapperstbusch zu teilen, denn Herr Knapperstbusch ist mit gleichem Wohnort im Handelsregister eingetragen (gewesen).
    Wahrscheinlich handelt es sich hier um ein bankeigenes Apartmenthause, in welches die EUROKASSE NEW ZEALAND LIMITED „äußerst gewinnbringend“ investiert hat. Damit kann man dann durchaus 9% Tagegeld-Rendite zusichern, wenn doch das Haus nur von selbsternannten aber gutbetuchten Bankvorständen wie Herrn Knapperstbusch und Herrn oder Frau Dzhioeva bewohnt wird.

    Des Weiteren ist es der Sache ja nur dienlich, wenn bei späterer Betrachtung dann ein „Russe/Russin“ den Kopf für die Betrügereien des Herrn Knappertsbusch hinhält. Ein russischer Name passt doch wirklich viel besser zu Betrug als ein wohlklingender deutscher Namen der sogar schon einmal durch einen deutschen Dirigenten getragen wurde.
    Aber nun gut.

    Nach dem das Kapitel Neuseeland nun zumindest vorerst einmal abgeschlossen gilt, wird man Herrn Knapperstbusch jetzt auf der kleinen, im Mittelmeer gelegenen, Insel Malta suchen wollen. Allerdings darf man nicht hoffen, ihn dort zu finden, denn dort hat er wohl “Hausverbot”.
    Die maltesische Finanzaufsichtsbehörde (MFSA) wurde bereits vor einiger Zeit über die mutmaßlichen Betrügereien des Herrn Knappertsbusch in Kenntnis gesetzt und ist auch sehr rege mit der Überprüfung des Sachverhaltes beschäftigt.

    Anders als man vielleicht vermuten würde, ist es auf Malta doch so, dass man dort sehr energisch auf die Erhaltung des guten Rufes, insbesondere als Finanzdomizil, achtet! Das sieht man daran, dass Malta derzeit eines der am schnellsten wachsenden Finanzzentren in der EU ist. Bereits jetzt erwirtschaftet der Finanzdienstleistungssektor 14% des Bruttoinlandproduktes. In den kommenden zehn Jahren soll sich dieser Anteil verdoppeln.

    Die Insel ist aber zu klein um sich darauf verstecken zu können und somit agiert Herr Knappertabusch fast ausschließlich von seinen anderen Domizilen –hauptsächlich in Deutschland- bzw. von den zahlreichen virtuellen Standorten, die er sein eigen nennt.

    Da das international tätige Finanzinstitut „EUROKASSE NEW ZEALAND LIMITED“ wohl selbst über kein eigenes Bankkonto verfügt, missbraucht der Initiator Knappertsbusch seine mehr oder weniger gleichnamige maltesische Firma „EUROKASSE LIMITED“ zum Einsammeln der deutschen Kundengelder. Die „EUROKASSE LIMITED“ hat nämlich ein Bankkonto, weil sie als reine Handels- und Beratungsgesellschaft eingetragen ist.

    Und Dank der heutigen Möglichkeit der SEPA-Überweisung ist es ja nunmehr auch egal, welcher Empfänger angegeben wird, Hauptsache die IBAN-Nummer (Konto-Nummer) und der SWIFT/BIC Code wird richtig angegeben und schon wird die Summe, spätestens zwei Tage nach Absendung, auf dem Konto gutgeschrieben.
    Und seinen wir doch mal ehrlich, für den unbedarften Kunden ist es ohnehin bequemer einen kürzeren aber doch gleich- oder ähnlich lautenden Firmennamen in die Überweisung einzutragen. Zudem ist eine Kontoverbindung auf Malta bei dem größten lokalen Finanzinstitut der „Bank of Valletta“ (BOV) oder auch bei der örtlichen Niederlassung der weltweit präsenten HSBC eine seriösere Adresse, als irgendeine chinesisch-klingende Bank in Asien.

    Das Bedauerliche an der Sache ist nur, dass die dubiosen Geschäftspraktiken dieser Herrschaften später auf das Domizil Malta abgeladen werden. Man wird sagen, das ist auch nur in solchen Ländern möglich.
    Als nativer Deutscher übersieht man hier nur eine wichtige Tatsache, die sich Gauner zu gerne zu Nutze machen.
    Da diese Abzocker ihre unseriösen Angebote hauptsächlich in deutscher Sprache in Umlauf bringen, vergeht eine sehr lange Zeit, bis die Ermittlungsbehörden in den entsprechenden nicht deutschsprachigen Ländern, wie z.B. Malta oder auch Neuseeland überhaupt Kenntnis davon erlangen.

    Der Deutsche wendet sich gerne an die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) und das ist auch gut so. Die deutsche Aufsichtsbehörde prüft den Sachverhalt und stellt früher oder später fest, dass es nicht zuständig ist und lässt die Sache auf sich beruhen. Man kann es der Aufsichtsbehörde auch nicht verdenken, denn sie ist ja eh schon heillos, mit der Prüfung der lokalen deutschen Luftgeschäfteakrobaten, überlastet.

    Somit passiert dann auf Malta das, was schon bei vielen anderen Domizilen der Fall war. Wenn es die „EUROKASSE LIMITED“ und den Hintermann Herrn Knappertsbusch schon lange nicht mehr gibt, sind Malta und die dortigen seriösen Anbieter immer noch präsent und müssen sich, insbesondere bei den potenziellen deutschen Interessenten, um eine Richtigstellung der Situation bemühen.

  4. Vielen Dank an “Admin” und “Beobachter” für die fundierten Beiträge. Dank Internet kann man man über betrügerische Machenschaften warnen bzw. sich informieren. Im Vincenti Building in Valletta weist nichts auf Eurokasse oder St. Publius hin. Dort sitzt Hr. Knappertsbusch in einem angemieteten Zimmer einer Anwaltskanzlei in Shorts und Birkenstock. Sein Apartment ist nicht im Besitz der Eurokasse sondern gemietet. Mit der Knappertsbusch Stiftung hat er nichts zu tun, da seine Eltern den Kontakt zu ihm abgebrochen haben, auch wenn er sich gerne mit seinem Großvater, Lieblingsdirigent des Führers, schmückt. Die kriminelle Energie erkennt man recht schnell, da er einen starken Geltungsdrang hat und sehr auskunftsfreudig ist. Laut seiner Angaben hat er eine Druckerei in Deutschland in den Konkurs geführt und die Gläubiger haben kein Geld mehr gesehen. So kam er nach Malta. Meine Anwälte durchleuchten gerade seine Machenschaften und die maltesische Behörden ermitteln-da hat er sich scheinbar selbst aus der Schusslinie gebracht und sich bei der Eurokasse abgesetzt. Ein Möchtegern-Unternehmer der von Finanzwirtschaft keine Ahnung hat und für seine Kunden illegal Geld in die Schweiz schafft. Alles seine eigenen Aussagen. 9% Rendite kann jeder versprechen, doch sollte man bedenken, dass dies risikoreiche Geschäfte sein müssen, in die investiert werden muss. Mit sauer verdientem Geld der anderen spekuliert es sich leicht, denn wenn es weg ist, haben die Kunden Pech gehabt. Limited (begrenztes) Risiko für die Gesellschaft-volles Risiko für den Anleger. Eine Limited ist eine Gesellschaft die nur begrenzt haftet. Auf eine Einlagensicherung verzichtet die Eurokasse laut eigenen Angaben… Kundendaten werden von Herrn Knappertsbusch nicht vertraulich behandelt! Da ich in Malta lebe und meine Ersparnisse ehrlich verdient habe und versteuert wurden, hat sein Erpressungsversuch keine Wirkung gezeigt. Er ging wohl davon aus, dass alle seine Kunden den Fiskus umgehen wollen und erpressbar seien. Er war sich seiner Sache so sicher, dass er die Geldforderung sogar schriftlich sendete. Die Behörden konnten es kaum glauben. Das Schriftstück wurde in englisch verfasst und das ist die zweite Amtssprache in Malta. Von einem Metzger lässt man sich genau sowenig operieren, wie man einem Druckereibesitzer Geld anvertraut, der einem 9% Rendite verspricht. Jeder muss selbst wissen, wie er sein Geld ausgeben will…

  5. Man beachte zudem, dass Herr Knappertsbusch in der Vergangenheit bereits zahlreiche Insolvenzen in Deutschland hingelegt hat. Man denke an Druckdienstleister wie die
    Quickprinter GmbH (vor Insolvenz hastig umfirmiert in “Interdruck”)
    PressTex GmbH
    Prinity GmbH
    Printion GmbH
    KommScout UG
    (bei Letzteren wurden meist Strohmänner als Geschäftsführer eingebunden)
    usw.

    Subventionen in Ostdeutschland wurden wohl auch kassiert.

    Äußerst unseriös.

    1. Hallo,
      dies ist k e i n Kommentar zu Herrn K., bei dem ich übrigens auch Geld anlegen wollte und auch regelmäßig emails über Angebote etc erhalte.
      Meine einfache Frage: Welche Quellen nutzen Sie, um zB Auskünfte über Insolvenzen zu erhalten?
      Zusammen gefasst meine Situation: Nach dem Tod meines Vaters bzw meiner Mutter 2013 wird mir mein “beträchtlicher” Erbteil (50%) vorenthalten, d.h. verschwiegen. – Im Laufe der Jahre hatte ich, aufgrund meiner Kenntnisse über die beruflichen Erfolge meines Vaters, u. a. festgestellt, dass Mitglieder meiner “erweiterten” Familie Insolvenz wegen Vermögenslosigkeit angemeldet hatten und zeitgleich Firmen in Tschechien gegründet hatten. Hier besteht seit über 10 Jahren eine “fortlaufende” Insolvenz. Der Betrug bzw die Veruntreuung kam seiner Zeit unter Nutzung ausländischem Rechts zu Stande, wobei Patente meines Vaters verkauft (vermutl) wurden… Also, teilweise eine Parallele zum “Fall K.”, wobei ich wohl maximal 50% präzise Kenntnis besitze.
      Besitzen Sie Insiderwissen? – Oder, ist mein “Fall” evntl. ein Thema für Verbraucher.net? In dem Fall würde ich detailliertere Info´s bereit stellen.
      Bitte doch um Ihre email-Nachricht oder eine solche durch den Administrator von Verbr.Th.
      Vielen Dank & Grüße an die Redaktion

  6. Die Schein-Heilige St. Publius mit der Idee der Eurokasse wird böse enden. Da Knappertsbusch mit 15. Juli Russen vorschickt, kann man nur als Verzweiflungsakt deuten. Die Oligarchen fliehen von Zypern nach Malta. Wer gescheitert ist und kriminelle Energie hat wäscht jede “Wäsche”, wenn sie auch noch so schmutzig ist. Fordert eine kostenlose Telefonberatung an und Ihr werdet Augen machen und die Ohren werden heiß. Alles ist möglich. Der Teufel trägt Birkenstock;) Helmut Kiener- X1 Global sitzt mittlerweile im Gefängnis, doch ich warne Euch Geld in die Eurokasse zu investieren. Knappertsbusch hat keine Ahnung von Veranlagungen. Das einzige was er drucken konnte waren Lügen und Gläubiger prellen. Warum verklagt er mich nicht auf Ruf- und Kreditschädigung?! Ich werde eine Homepage erstellen und seine Nachrichten veröffentlichen. Er soll nicht Menschen um deren Erspartes bringen können.

  7. Nach 4 Nachrichten in Knappertsbusch´s Blog wartet die Öffentlichkeit auf mehr… 800 Seiten dienen wahrscheinlich zur Einschlafhilfe. Der Möchtegern ist nicht nur bedauernswert sondern in seinen Aktivitäten höchst gefährlich. Er war schon in seiner Jugend ein Sonderling. Wir dachten schon immer, dass er entweder im Gefängnis oder in der geschlossenen Anstalt landen wird.

  8. Das wird ja immer abenteuerlicher. Hier ein Mail von Peter Knappertsbusch:
    Illegal falsification of my signature
    Dear Mr. XXX
    since more than 5 month i am not the director of XXX any more.
    To my surprise you signed a VAT return on the 15.1.2013 by copying my signature without
    permission or authorization. This is a criminal offence and document falsification.
    You abused my name to sign your VAT returns. I can`t accept this behavior and this has to
    be reported to Maltese and Austrian police. I also have to report your bank of Valletta bank
    account details to the authorities in Austria and Malta to enable them to check the validity
    of your VAT return.
    Since you`ve been a St. Publius client in the past I want to avoid legal actions against you
    and accept a one time payment of 5.000.- (fivethousand) EUROS to be paid till 10.2.2013
    to cover my legal and accounting cost your falsification produced and is needed to correct
    it. The amount has to be paid to:
    account owner: St. Publius Corporate Services Ltd.
    IBAN: MT18MMEB44680000000068085018001
    BIC / SWIFT Code: MMEBMTMTXXX
    Account: 068-085018-001
    bank name: HSBC Bank Malta P.L.C.
    If the money isn`t paid on time we`ll forward this case directly to our lawyer to report to
    the authorities. Thank you for your understanding.
    Kind regards
    Peter Knappertsbusch
    Director
    _________
    1. Knappertsbusch war nie Director meines Unternehmens.
    2. Wie kam er zu der Steuererklärung mehr als 5 Monate nach seiner Kündigung?
    3. Warum sind ihm aktuelle Kontoauszüge nach mehr als 5 Monaten bekannt?
    Seine Unterschrift wurde nicht gefälscht. € 5.000 in schriftlicher Form zu verlangen ist wohl dreist und zugleich dumm.
    ___________
    Am 26.01 schrieb ich per E-Mail:
    Sehr geehrter Hr. Knappertsbusch,
    geht es Ihnen gut? Sie belustigen mich. Ich gebe Ihnen bis 28.01.2013 sich zu entschuldigen.
    Mit freundlichen Grüßen
    ___________
    Am selben Tag antwortete er und versuchte mich einzuschüchtern:
    Ok. Sie hören von meinem Anwalt. Malta ist bzgl. Unterschriftsfälschungen sehr streng !!!
    ___________
    Werbeaussendung vom 06.10. 2012 per E-Mail von St. Publius:
    “St. Publius empfiehlt Eurokasse”
    ___________
    E-Mail vom 09.08.2013

    Sehr geehrter Herr XXX,
    es steht Ihnen natürlich frei Ihre Meinung über St. Publius im Internet frei zu äußern. Die Art und Weise wie dies auf http://www.verbraucherthemen.net geäußert wird – insbesondere anonym entspricht jedoch nicht guten kaufmännischer Norm.
    Da Sie Kunde bei Panlegis sind und es ausser Ihnen keinen Ex-Kunden gibt der ein Interesse an einer Rufschädigung meiner Person hat, lässt sich leicht darauf schließen das die Verläumdungen von Ihnen kommen. Insbesondere der Textinhalt ist selbsterklärend.
    Die juristische Auseinandersetzung zwischen Ihnen und St. Publius findet statt weil im Januar 2013 eine Umsatzsteuermeldung der Icovest Ltd. mit meiner Unterschrift abgegeben wurde obwohl St. Publius seit 2012 nicht mehr für Sie tätig war. Es stellt sich einfach die Frage wer 2013 noch Meldungen abgibt auf denen mein Name steht obwohl St. Publius nicht mehr für Sie tätig war. Insbesondere weil es VAT Aussenstände gab. Diese Frage wird ja z.Zt. durch Dritte überprüft.
    Kundendaten – auch die Ihrigen – gingen niemals an die Öffentlichkeit – auch nicht an Behörden. Dies war und ist nicht unser Geschäftsgebaren.
    Ob Sie sich mit diesem Verhalten – anonym einen Shitstorm loszutreten – ein Gefallen tun darf bezweifelt werden.
    Ich persönlich halte den rechtsstaatlichen Weg für den Richtigen. Das Sie unlautere Mittel verwenden spricht nicht für Sie.
    Mit freundlichen Grüßen
    Peter Knappertsbusch
    Geschäftsführer
    ___________________

    Hinter der Knappertsbusch Stiftung steht doch er und der Kreis schließt sich. Durch copy/past sind auch seine amüsanten Rechtschreibfehler ersichtlich. Seinen Blog finde ich auch sehr belustigend. Wen es interessiert, sollte seine Bilder googeln. Die Symbolik des ausgetreckten Zeige- und kleinen Fingers (Teufelssymbol) ist ausserordentlich seriös. Ich habe es sicherheitshalber heruntergeladen. Gerne sende ich dem Betreiber dieser Seite die Originaldokumente. Nächste Woche informiere ich Euch über Dinge, die ich schon ganz vergessen habe. Natürlich nur durch schriftliche Fakten von Knappertsbusch untermauert. Hoffentlich schützt meine Information vor Totalverlusten, Erpressungsversuchen und Kriminalpolizei Besuchen. St. Publius empfiehlt Eurokasse;)

  9. Die Abberufung hat Methode:

    Handelsregisterveröffentlichung vom 11.07.2008 22:00:00
    Hinweis
    Es gibt zu der Firma aktuellere Handelsregisterveröffentlichungen (siehe unten). Dieser Eintrag muss nicht dem aktuellen Sachstand entsprechen.

    Gericht
    Amtsgericht Köln

    Aktenzeichen
    HRB 47057

    Art
    Veränderungen

    Datum
    08.07.2008

    Inhalt
    QuickPrinter GmbH, Overath (Maarweg 13, 51491 Overath). Die Gesellschafterversammlung hat am 24.06.2008 beschlossen,die Firma und entsprechend den Gesellschaftsvertrag in § 1 Abs. 1 (Firma und Sitz) zu ändern. Neue Firma: InterDruck GmbH. Nicht mehr Geschäftsführer: Knappertsbusch, Peter, Overath, *XX.XX.XXXX. Bestellt als Geschäftsführer: Schikora, Alexander, Bonn, *XX.XX.XXXX, einzelvertretungsberechtigt mit der Befugnis im Namen der Gesellschaft mit sich im eigenen Namen oder als Vertreter eines Dritten Rechtsgeschäfte abzuschließen.
    Hinweis
    Geburtsdaten wurden aus Datenschutzgründen durch *XX.XX.XXXX ersetzt.
    Personen
    Peter Knappertsbusch, Alexander Schikora
    Firma
    QuickPrinter GmbH
    Weitere Veröffentlichungen zu dem Aktenzeichen:
    Art
    Datum
    Auszug Eintragung
    Veränderungen 10.10.2008 InterDruck GmbH, Overath, (Brabanter Str. 2, 50674 Köln).Die Gesellschaft ist durch Eröffnung des Insolvenzverfahrens über ihr Vermögen aufgelöst (AG … Link
    Veränderungen 13.08.2008 InterDruck GmbH, Overath (Maarweg 13, 51491 Overath). Nicht mehr Geschäftsführer: Schikora, Alexander. Bestellt als Geschäftsführer: Tastan, Ibrahim, … Link
    Veränderungen 17.06.2008 QuickPrinter GmbH, Overath (Maarweg 13, 51491 Overath). Die Gesellschafterversammlung vom 10.06.2008 hat die Änderung des Gesellschaftsvertrages in § … Link
    Veränderungen 11.06.2008 QuickPrinter GmbH, Overath (Maarweg 13, 51491 Overath). Die Gesellschafterversammlung vom 25.04.2008 hat die Änderung des Gesellschaftsvertrages in § … Link
    Veränderungen 17.07.2007 QuickPrinter GmbH, Overath (Hauptstraße 53, 51491 Overath). Die Gesellschafterversammlung vom 19.06.2007 hat beschlossen, das Stammkapital auf Euro um…

    http://peoplecheck.de/handelsregister/NW-HRB_47057-339203

  10. Die neue Frontfrau der Eurokasse hat auf ihrer persönlichen Facebook Adresse kein Foto von ihr präsentiert, sondern den Blick auf das Casino von San Giljan. Ist auch vorteilhafter. Vorstände und Geschäftsführer kann man schnell absetzen und neue Firmen sind schnell gegründet. Alles Ltd. Casino Royal. Ich habe nicht viel investiert in die Dienstleistung und hatte das Vergnügen mit der Kriminalpolizei in Malta. Wer so agiert, wie Knappertsbusch, dem kann man nicht sein Erspartes anvertrauen. Ich ziehe mich aus Malta zurück und rate niemandem Geld zu investieren. Nicht einmal € 1000 für eine Firmengründung und maximal eingezahltes Kapital von € 250. Das war ja klar, dass da was faul ist! 18% und dann 9% auf verdientes, versteuertes und erspartes Geld sind auch fragwürdig. Jeder soll sich sein eigenes Bild machen. Mr. Knappertsbusch hat dem Namen seines Großvaters keine “Ehre” gemacht;))) Alle seine Kunden müssen Steuerhinterzieher sein, denn er sagte mir, dass ich alles richtig und korrekt mache. Ein GmbH Coach, der scheinbar in Deutschland gescheitert ist;)) Großmannssucht mit keiner anständigen Ausbildung gehört unterbunden. Ich werde nicht ruhen, um Menschen zu schützen, damit sie nicht auf seine Machenschaften hereinfallen. Aber zwei Medien sind nicht genug. Anzeige wegen Erpressung habe ich schon erstattet. Heute habe ich einen Prozess gewonnen und der Betrüger muss € 120.000 zahlen und € 58.000 an Zinsen. Bei Limited Gesellschaften ist nichts zu holen. Klagen bringen nur Kosten. What a good day;) 9% of blue sky could be ending in tears of rain. Ich kann es mir leisten mich mit ihm anzulegen and I love it

  11. Ethikkodex
    stpublius.com/de/stpublius-die-deutsche-steuerkanzlei-auf-malta/kanzleistpublius/ethikkodex

    St. Publius trägt als Steuer- und Unternehmensberatung eine besondere Verantwortung gegenüber allen Beteiligten. St. Publius hat sich als maltesisches Unternehmen zur Einhaltung der maltesischen Gesetzgebung verpflichtet. Mit den Hausanwälten werden alle angebotenen Dienstleistungen und Services mit der Gesetzeslage abgeglichen. Pflichten gegenüber dem Staat kommt St. Publius uneingeschränkt nach (z.B. Auskunftspflichten, Steuerpflichten etc.)

    Gegenüber den Mandanten verpflichtet sich St. Publius zu einem offenen und ehrlichen Dialog. Anliegen und Wünsche werden analysiert und bestmöglich umgesetzt.

    Nach folgenden Grundsätzen arbeitet St. Publius:

    Keine Vorkassenzahlungen – Abrechnung nach Leistungserbringung
    Langfristige Zusammenarbeit mit gleichbleibendem Kundenberater
    Ausschließlich Beratung mit transparenten, praxiserprobten Strukturen
    Mandantenbeziehung nach dem “Know-your-Customer” Prinzip
    Keine Vertragsbindung. Kündigung jederzeit möglich
    Keine Akzeptanz von Bargeldtransaktionen ohne Beleg
    Keine Kapitalgesellschaft wird ohne VAT ID Nummer geführte
    Keine Zusammenarbeit mit Steueroasen gemäß OECD 2009
    Keine Gründung anonymer Konten und LIMITED`s
    Vollständige Erfüllung gesetzlicher Auskunfspflichten
    Wenn Sie sich als Mandant mit einer seriösen Kanzlei langfristig zusammen arbeiten möchten, heißt Sie St. Publius herzlich willkommen.

    Hat hier irgendjemand dieses Know-how erhalten

  12. https://www.eurokasse.com/de/startseite/news/253-09092013-die-bundesaufsicht-fur-finanzen-bafin-in-kontakt-mit-eurokasse

    09.09.2013 Die Bundesaufsicht für Finanzen (BaFin) in Kontakt mit Eurokasse

    Wie jedermann bekannt ist die BaFin die Finanzaufsicht für die Finanzindustrie in Deutschland

    Seit einigen Monaten versucht die BaFin Einfluß auf Eurokasse zu nehmen und beobachtet die Webseite und die öffentlichen Kommentare. Selbstverständlich ohne Informationen zu persönlichen Informationen zu haben.

    Der Grund der Unzufriedenheit der Behörde ist das die Webseite auch in Deutsch verfügbar ist und Personen die in Deutschland leben selbige lesen können. Gleichwohl wird die Webseite in Englisch und Russisch zur Verfügung gestellt.

    Um die hohen Anforderungen der Bundesaufsicht für Finanzen zu erfüllen bestätigt Eurokasse das die Webseite sich nicht an in Deutschland lebende Personen richtet.

    *Eurokasse New Zealand Limited veröffentlicht keine persönlichen Informationen über Kunden ohne schriftliche Einverständniserklärung des Kunden.

    1. Selbstverständlich richtet sich die Eurokasse an deutschsprachige potenzielle Kunden. Ich erhalte Spam Mails obwohl ich nie mit Eurokasse zu tun hatte. Sehr seriös. St. Publius empfhielt Eurokasse. Wer hat denn da unrechtmäßig Kundendaten weitergegeben……

      1. Da würde ich mich bzgl. Spam mal nach Timo Richert, Christian Hoffman und Oliver Ortwin Schmidt in Google informieren :-) Hierzu sind auch “Good Life Ltd., 12/12 Vincenti Buildings, Strait Street, Valletta, VLT 1432 Malta” – sfip84, ip69, Golden Phoenix Marketing UG, Die jungen Römer und und und sind gute Suchbegriffe!

        Die Reiter im Browser werden sich schnell vermehren… :-)

        Da kommt zusammen, was zusammen gehört…. Abzocker, Mailhoster & Massenspammer mit gestohlenen Mailadressen..

  13. Ich habe wieder eine tolle Meldung der Eurokasse entdeckt.

    HIER: “Google ist das mächtigste Unternehmen, mit Tochtergesellschaften auf der ganzen Welt. Ebenso ist es ein rentables Projekt. Aus Anlegersicht ist Google ein Unternehmen mit Umsätzen von Milliarden Dollar.

    Eurokasse arbeitet eng mit dieser Suchmaschine zusammen, und vertraut ihr selbstverständlich auch als Geschäftsprojekt. Vor nicht allzu langer Zeit hatte Eurokasse bei Goolge investiert und Anteile erhörten sich um 19,47% vom anfänglichen Preis von 608,91 € auf heute schätzungsweise 727,45 €.

    Das stabile Wachtum und seine Geschichte zeigen, dass das Vertrauen in Google auf einem hohen Niveau ist. Es besteht eine große Wahrscheinlichkeit, Gewinne bei relative geringem Risiko zu generieren. In jedem Fall, seit mehr als 10 Jahren (seit 2004), als das Unternehmen auf dem Markt erschien, gab es keine wesentlichen Probleme für Investoren, die ihre Gelder in Google investierten. ”

    Das ist auch einfach nur purer Schwachsinn!
    Die Formulierungen sind eher Hauptschulniveau.
    Die Anteile erhöhten sich um 19,47%. Nein! Der Aktienkurs erhöhte sich oder der Wert seiner Anteile. Der Verfasser des Texts ist einfach nicht besonders klug.

    Der Junge (Peter) wird irgendwann, vermutlich bald, eingelocht und das ist in diesem Fall auch richtig. Der Typ macht sich dran als Rechtsanwalt und Steuerberater aufzutreten und dann auch noch als Finanzhai mit Wucherkrediten und Dummi-Investmentberater.
    Kein Kunde hat so einen dämlichen Menschen als Berater verdient!

  14. MFSA WARNING
    St. Publius Corporate Services Limited –
    The Malta Financial Services Authority (MFSA) has become aware that the Malta-registered company St. Publius Corporate Services Limited (C 50180) having its registered address at 22/12, Vincenti Buildings, Strait Street, Valletta VLT 1432, Malta, and having an internet presence at ***w.stpublius.com/ is offering a number of services including what appear to be trustee and fiduciary services. An individual of German nationality by the name of Peter Knappertsbusch is known to be the person behind this company.
    The MFSA wishes to alert the public, in Malta and abroad, that the above-mentioned company and individual are NOT licenced by the MFSA to provide any type of financial service including trustee and fiduciary services. Furthermore the website operated by the company contains incorrect, misleading and unreliable information. Accordingly, the MFSA warns the public against entering into any transactions or otherwise dealing with the above-mentioned company or individual.
    The MFSA would like to remind the public not to obtain any financial services, including any trustee or fiduciary services from any person or firm unless they have ascertained that such person or firm holds a licence or is otherwise authorised to provide such services by the MFSA or another reputable financial services regulator.
    A list of entities licensed by the MFSA is available from the Malta Financial Services Authority, and can be viewed on the MFSA website at http://www.mfsa.com.mt.
    Communications Unit
    Malta Financial Services Authority
    MFSA Warning: 12-2013
    25th October 2013

    Hinweis durch den Admin: Der Bericht ist echt. Hier ist ein Link zur offiziellen Pressemeldung:
    http://www.maltastar.com/dart/20131025-mfsa-warning

  15. Danke für die Infos in diesem Blog!
    Ich plane derzeit den (allerdings realen) Umzug nach Malta im Frühjahr 2014 und bin bei meinen Recherchen bzgl. Firmengündung in Malta ebenfalls auf die Webseiten von St.Publius gestossen. Dabei hatte ich den Eindruck, das es sich um eine seriöse Anwaltskanzlei handelt, die sich in Zusammenarbeit mit Steuerberatern schwerpunktmäßig um die Belange von Firmengründern inn Malta kümmert. Ihr Bericht hier, auf den ich mehr durch Zufall aufgrund der ständigen 3500€ Kredit “Genehmigt” Spammails gestossen bin, hat mir die Augen geöffnet. Danke nochmals. Keep up the good work! H.St.

    1. Ich denke auch der erste Eindruck von St. Publius ist durch die Website gut. Der Blick hinter die Kulissen lässt erst die Probleme erkennen. Leider wird dort nur Anwalt “gespielt”. Aus Gesprächen mit echten Anwälten und Steuerberatern aus Malta kann ich Panlegis empfehlen. Dort arbeiten auch echte Steuerberater.

  16. Routine-Update

    Die Eurokasse hat wieder einen neuen Geschäftsführer bekommen.
    Möglicherweise wurde durch den am 12/07/2013 bestellten russischen Direktor das Geschäft zu stark “gehemmt”.

    Der am 12/07/2013 bestellte Direktor

    Aza DZHIOEVA
    1101-10 Waterloo Quadrant, Auckland Central, Auckland, 1010, NZ

    wurde zum 01/11/2013 abberufen

    Neuer alleiniger Direktor ist nunmehr seit dem 01/11/2013

    Michael Shannon HOLMES
    9 Siena Place, Te Atatu Peninsula, Auckland, 0610 , New Zealand

    Quelle: http://www.business.govt.nz/companies/app/ui/pages/companies/3601931

    Eine nähere Betrachtung des Handelsregistereintrages zeigt uns auch, dass sich die Daten des Einreichenden (die Person/Firma die die Änderung offiziell dem Handelsregister bekannt gibt bzw, dort veröffentlicht) geändert haben.
    Der ominöse Dr xxx (siehe mein Eintrag weiter oben vom Juli 31, 2013 at 12:29 pm ) ist nicht mehr aktiv. Vielmehr scheint nunmehr eine neuseeländische Firma mit den weiteren Arbeiten beauftragt worden zu sein.

    http://www.cleaverpartners.co.nz/

    Eine Liste der seit Gründung der EUROKASSE NEW ZEALAND LIMITED eingereichten Dokumente kann hier eingesehen werden:

    http://www.business.govt.nz/companies/app/ui/pages/companies/3601931/documents

    Weiterhin gutes Gelingen wünscht,
    der Beobachter

  17. FYI, zu Beobachter’s Post:

    Online Stellenangebot von Eurokasse vom 14.10.13 auf http://www.seek.co.nz:

    Managing Director
    Eurokasse is a financial services provider who`s acting offshore at the moment. You as managing director of the company are responsible to go through the licencing procedure, build the office in Auckland. You also hire and guide new employees.

    Additionally you`ll communicate with the Auditor, Accountants and the IT-Team to improve the services of the company.

    Eurokasse is already 2 years on the market and has an international client base. Located in Auckland but at the same time attracting clients from different countries. The main target market is the german speaking area. German language is not required but would be an advantage.

    Depending on your skills we`re ready to pay 40- 50.000 NZ$ per year as a starting salary. With growing success of Eurokasse your salary will grow as well.

    Kindly apply via Email by sending your CV

    Peter Knappertsbusch
    service@eurokasse.com
    +64 9 918 0394

    BTW: Siena Place ist ca 500m von mir weg

      1. Das ist ein reines Wohngebiet, habe selbst dort nach einem Haus gesucht. Google Streetview scheint hier korrekt zu sein. Gehe mal davon aus dass das die Privatadresse des neuen Direktors ist, da diese sehr oft in den Companies Office eintraegen stehen.

  18. Pingback: Anonymous
  19. Sehr geehrte Damen und Herren

    Gerne möchte ich Ihnen die Frage „Was macht Alfons Schwarte?“ beantworten. Doch zunächst möchte ich Ihnen für Ihre Recherche Arbeit danken. Blogs wie der Ihre und die eigene Erfahrung waren mitunter der Grund euroTaxconsulting Ltd. zu gründen.
    Deshalb kann ich Ihnen auch versichern, dass Herr Peter Knappertsbusch zu keinem Zeitpunkt an euroTaxconsulting Ltd. beteiligt war, noch sein wird. Auch gibt es in keiner Form eine Zusammenarbeit mit der St. Publius Ltd.
    Der Erfolg von euroTaxconsulting Ltd. gründet auf der persönlichen und vertrauensvollen Beziehung zu unseren Kunden. Gerne lade ich auch Sie zu einem persönlichen Gespräch hier in Malta oder auch im Rahmen meiner Geschäftsreisen ein
    (die Termine entnehmen Sie bitte unserer Website http://www.eurotaxconsulting.com).

    Freundliche Grüsse aus Malta

    Alfons Schwarte
    Eurotaxconsulting

      1. Sehr geehrter(-e) Prüfer (-in)

        Manchmal braucht es etwas Geduld und mehrere Versuche auf der von Ihnen erwähnten Website. Deshalb gestatten Sie mir bitte, dass ich Ihnen und allen interessierten Lesern das Auffinden von Firmen
        (in diesem Fall euroTax Consulting Ltd.) Schritt für Schritt näher bringe:

        1. Verwenden Sie den von Ihnen angegebenen Link: http://rocsupport.mfsa.com.mt/pages/SearchCompanyInformation.aspx
        2. Verwenden Sie den Filter: „Company names starting with letter“ und wählen Sie den Buchstaben E
        3. Verwenden Sie nun den Filter „Company ID“ und geben Sie die Company No. von euroTax Consultig Ltd. C 61249 ein.

        Erlauben Sie mir noch eine kleine Manöverkritik: Bitte gefährden Sie nicht die Qualität dieser Website mit ungeprüften Kommentaren, Sie schaden damit denjenigen, die Sie eigentlich unterstützen
        wollten.

        Freundliche Grüsse aus Malta

        Alfons Schwarte

        Managing Director
        euroTax Consulting Ltd

        Dean Court No 2
        Triq Il-Ward SWQ 1120
        Madliena
        Malta
        tel.: +356 993 950 71
        email: info@eurotaxconsulting.com
        http://www.eurotaxconsulting.com
        euroTax Consulting is a registered company no. C 61249 MT 21462511

  20. Hr. Alfons Schwarte, dann berichten Sie doch von Ihrer eigenen Erfahrung mit St. Publius und Peter Knappertsbusch. Ihre Homepage strotzt nur so von Halbwahrheiten und Sie treten in die unseriösen Fußstapfen von Knappertsbusch. (ich beziehe mich auf die Angaben der von Alfons Schwarte oben bekanntgegebenen Homepage von eurotaxconsulting) Keine Zinsbesteuerung?! Die Zinsbesteuerung beträgt 15%.
    Auszug aus der Homepage mit Widersprüchen: “Senken Sie Ihre Steuerlast um bis zu 90% durch die Gründung einer maltesischen Kapitalgesellschaft.” “Gesellschaften mit ausländischen Gesellschaftern bezahlen nur 5% Steuern.” Die Körperschaftssteuer beträgt in Malta 35%! Warum erklären Sie nicht wie man dann effektiv auf ca. 5% Körperschaftssteuer kommt…. Das geht doch nur mit einer offshore company, oder…..? Das wird dann bei einem persönlichen Beratungsgespräch oder einer der ausverkauften Roadshows erläutert. Und Knappertsbusch fühlt sich von den maltesischen Behörden ungerecht behandelt, erwägt andere EU-”Töchter” und empfiehlt immer noch auf der St. Publius Homepage Malta-Firmengründungen aber kritisiert in seinem virtuellen Tagebuch auf wordpress die maltesischen Behörden die Fehler machen und der letzte Satz in dem u.a. Blog spricht Bände: Auszüge aus Peter Knappertsbusch Tagebuch http://peterknappertsbusch.wordpress.com/2013/11/07/mfsa-hmrc-bafin-und-andere-behorden/

    MFSA, HMRC, BaFin und andere Behörden
    POSTED ON NOVEMBER 7, 2013 BY PETERKNAPPERTSBUSCH
    In Europa arbeiten viele Behörden parallel und unabhängig voneinander. So kann es passieren das eine Behörde – z.B. in Malta – eine falsche Warnung ausspricht. So sprach die MFSA eine Warnung gegen mich aus obwohl ich für die Tätigkeiten der Warnung in meinem Erstwohnsitzland, United Kingdom, bei der HMRC registriert bin. Aufgrund der Berufs- und Niederlassungsfreiheit hätte die maltesische Behörde genauer prüfen müssen ob eine Warnung gegen mich korrekt ist.

    Meine persönliche Erfahrung das maltesische Behörden und Banken ungeprüft Warnungen aussprechen und Konten schließen hat mich vom Standort Malta doch etwas enttäuscht. Bisher war ich es gewöhnt das man mit maltesischen Banken und Behörden sehr kooperativ zusammenarbeiten kann. Mir scheint es das die Krise in Zypern und Europa – und somit auch das aus Zypern nach Malta schwappende Kapital – die Arbeitsweise in Malta verändert hat. Malta hat sich in den letzten 3 Jahren stark verändert.

    Die Mißverständnisse mit den maltesischen Behörden und Banken werden sich klären – was bleibt ist die Frage ob Malta als Standort auch heute noch so attraktiv ist wie es vor 3 Jahren war. Ich persönlich freue mich auf intensive Gespräche mit meinen Kunden über die weiteren Entwicklungen innerhalb der Europäischen Union. Man darf nicht vergessen das Malta nur eines von 28. Ländern innerhalb der Europäischen Union ist. Wie heißt es doch so schön “Andere Mütter haben auch schöne Töchter”.
    —–
    Der Mann spricht mit gespaltener Zunge. Wer Fehler macht entscheidet Knappertsbusch und die maltesischen Behörden sprechen eine Warnung ohne Prüfung und ohne Gründe aus????

    Plötzlich fällt Malta bei Knappertsbusch in Ungnade, St. Publius preist allerdings immer noch Malta als Steuereldorado an.

    http://peterknappertsbusch.wordpress.com/2013/11/15/staatsburgerschaft-fur-650-000-e/
    Staatsbürgerschaft für 650.000.- €
    POSTED ON NOVEMBER 15, 2013 BY PETERKNAPPERTSBUSCH
    Gestern prangte auf der Titelseite der BILD ein Artikel über Malta`s Sonderangebot die maltesische Staatsbürgerschaft kaufen zu können. Mich verwundert dieses „Angebot“. Das Land ist sonst äußert sorgsam um seine Reputation bemüht. Man möchte sich von Zypern deutlich distanzieren.

    Das die neue Regierung in Malta neue kreative Wege sucht die Staatsfinanzen aufzubessern ist verständlich. Doch nutzt der Verkauf von Staatsbürgerschaften? Wie würden es andere Staaten sehen wenn plötzlich Deutschland Staatsbürgerschaften verkauft?

    Und haben diese neuen „Bürger“ überhaupt ein Interesse an Malta? Möchten sie die Sprache lernen oder einen Beitrag zur Gemeinschaft bringen? Mitnichten. Die anvisierten 200 – 300 neuen Bürger werden nur in wenigen Fällen in Malta leben wollen. Vielmehr geht es nicht EU-Bürgern darum ein Ticket in die EU zu bekommen. Welches Land dann das Ticket ausstellt ist Nebensache.

    Aus meiner Sicht bringt der Verkauf der Staatsbürgerschaften vielleicht kurzfristig Geld in die Staatskasse. Für die langfristige Reputation des Landes ist es aber eher schädlich.
    —–
    Es wundert mich, dass er nicht russischen Oligarchen die maltesische Staatsbürgerschaft unbürokratisch für € 800.000 anpreist. Oder macht er das vielleicht sogar? Würde mich nicht wundern.
    Der “Erfolg” der vielen Besucher seines “Rechtfertigungstagebuches” ist einzig und allein den geschädigten Kunden, Mitbewerbern, Anwälten und Behörden zu verdanken, die sich nun mit Knappertsbusch, St. Publius und Eurokasse intensiv auseinander setzen. Ich warne jeden, der nicht in Malta leben will, vor den Konstrukten, die einem empfohlen werden, denn sie sind nicht legal! Egal welcher Anbieter.

    1. Update zum Fall Alfons Schwarte:

      Das Landgericht Paderborn schreibt am 24.06.2014 bzgl. Aktenzeichen 4 O 28/14:

      In dem Rechtsstreit ….. gegen Herr Alfons Schwarte, ….. wird im schriftlichen Vorverfahren gemäß § 331 Abs. 3 ZPO am 24.06.2014 durch die Vorsitzende Richterin …. für Recht erkannt:

      1) Der Beklagte wird verurteilt an die Klägerin 50.000.- € nebst Zinsen in Höhe von 5 Prozentpunkten über dem Basiszinssatz seit dem 30.05.2014 zu zahlen.

      2) Die Kosten des Rechtsstreits trägt der Beklagte.

      3) Das Urteil ist vorläufig vollstreckbar.

      Herr Alfons Schwarte wohnt z.Zt. in Malta. Die Vollstreckung in Malta ist beantragt.

  21. Knappertsbusch wird nun auch noch paranoid (siehe sein wordpress Tagebuch). Die Verzweiflung muss groß sein, erneut Behörden (Staatsanwaltschaft Karlsruhe) mit unrichtigen Behauptungen einzuschalten. Ich wüsste gar nicht wie man so ein Medium betreibt und war noch nie in Karlsruhe. Fakt ist, dass er versuchte mich zu erpressen und in seinem Wahn präjudiziell ein Urteil fällt und der Richter nur noch das Strafmaß feststellen darf. Sehr lustig. Psychopathen haben eine fehlende Krankheitseinsicht. Meiner Erfahrung nach dauert es 2 Jahre bis die Behörden einen Betrüger dingfest machen. Er möge doch die angebliche Unterschriftsfälschung online stellen. Er richtet sich selbst. Ich werde die Staatsanwaltschaft Karlsruhe kontaktieren und das Ergebnis selbstverständlich online stellen. Sobald die Wahrheit festgestellt sein wird, ist seine Unglaubwürdigkeit amtlich. Wer würde mit diesem Mann noch ein Geschäft machen oder ihm Geld anvertrauen… Die verschobene Wahrheitsempfindung ist ein Symptom für Psychopathen. Illegal Kontoauszüge von Ex-Kunden zu lesen und schriftlich zu erpressen ist wohl selten dumm. Es gibt geschickte und dumme Betrüger. Er fühlt sich ungerecht behandelt, doch habe ich ihm die Möglichkeit eingeräumt sich für seine Unverschämtheit zu entschuldigen. Der Mann ist extrem gefährlich und lebt in seiner eigenen Welt. Am 17.08.2013 habe ich seinen Erpressungsversuch online gestellt und die Kriminalpolizei ermittelt. Das sind Fakten. Keine seiner Behauptungen kann er belegen. Die Behörden sprechen schon offiziell Warnungen aus und er verliert die Übersicht. Mein Mitleid hält sich in Grenzen. Er behauptet, ich wolle mich rächen. Das impliziert, dass er mir Unrecht zugefügt hat. Ich will andere Menschen schützen, dass ihnen nicht das zugefügt wird, dass er mir zufügt. Das Kartenhaus wird bald zusammenbrechen, denn ehrlich währt am längsten.

  22. Zu Gerichtsterminen erscheint weder Hr. Knappertsbusch noch sein Anwalt, ein Blog wurde angeblich von den Behörden unterbunden, mit Klagen und Anzeigen wird er überhäuft Beweise tritt er nie an:)) Warum wohl…

  23. Mann oh Mann, ich verstehe die Leute hier alle nicht. Investiert doch nicht in solch Unsinn, dann gibts auch keine Probleme. Wer auf 9% hofft und dann baden geht, hat selber Schuld. Allenfalls an der Börse lässt sich durch gutes spekulieren Geld machen. Aber da brauch man halt Geschick und einen guten Richer wie Kostolany oder Soros.

    Handelt selber oder lasst so was und kümmert auch um Eure Familien. Was für eine Verschwendung von Zeit und Geld.

    Wohl bekomm’s !

  24. Eurokasse New Zealand Limited
    Die FMA warnt Anleger vor dem Abschluss konzessionspflichtiger Bankgeschäfte mit diesem Anbieter
    Die österreichische Finanzmarktaufsichtsbehörde (FMA) kann gemäß § 4 Abs. 7 1. Satz Bankwesengesetz (BWG) durch Kundmachung im Internet, Abdruck im „Amtsblatt zur Wiener Zeitung” oder in einer Zeitung mit Verbreitung im gesamten Bundesgebiet die Öffentlichkeit informieren, dass eine namentlich genannte natürliche oder juristische Person (Person) zur Vornahme bestimmter Bankgeschäfte nicht berechtigt ist, sofern diese Person dazu Anlass gegeben hat und eine Information der Öffentlichkeit erforderlich und im Hinblick auf mögliche Nachteile des Betroffenen verhältnismäßig ist.
    Mit Bekanntmachung im Amtsblatt zur Wiener Zeitung vom 25. Jänner 2014 teilt die FMA daher mit, dass die
    Eurokasse New Zealand Limited
    mit Sitz in:
    6 Clayton Street
    Auckland 1023
    Neuseeland
    Web: http://www.eurokasse.com

    nicht berechtigt ist, konzessionspflichtige Bankgeschäfte in Österreich zu erbringen. Es ist dem Anbieter daher die Entgegennahme fremder Gelder als Einlage (§ 1 Abs 1 Z 1 BWG) nicht gestattet.

    Link zu diesem Artikel: https://www.fma.gv.at/de/verbraucher/investorenwarnungen/nationale-warnmeldungen/detail-natwm/article/eurokasse-new-zealand-limited.html

  25. Was ist mit den Rechtsanwälten aus Deutschland.
    RA Hansen und RA Krüger ?
    Beide RA scheinen aus Düsseldorf zu sein und sind als RA bei der Rechtsanwaltskammer Düsseldorf zugelassen.

    Da beide RA ihren Namen für eine unseriöse Firma als RA hergeben kann kein Vertrauensverhältnis zu derartigen RA aufgebaut werden.

    Danke für die Warnung!

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>